SCHRIFTEN VERTEILT: Nazi-Propaganda in Kreuzlingen

Die Thurgauer Jungsozialisten prangern auf ihrer Website einen Mann an, der am Kreuzlinger Hafen Nazi-Propaganda gemacht haben soll. Die Thurgauer Kantonspolizei hat keine Kenntnis vom Vorfall.

Drucken
Teilen
Solche Schriften sind laut der Juso in Kreuzlingen verteilt worden. (Bild: pd)

Solche Schriften sind laut der Juso in Kreuzlingen verteilt worden. (Bild: pd)

"Rechtsextremismus und Rassismus gehören bestraft und dürfen keinen Platz in unserer Gesellschaft haben, nicht in Worten und erst recht nicht in Taten." Das schreiben die Thurgauer Jungsozialisten auf ihrer Website. Der Titel des Beitrags lautet "Erneut Nazi-Propaganda" in Kreuzlingen".

Ein Mann verteile Handzettel und Broschüren mit eindeutig faschistischen und antisemitischen Inhalten am Kreuzlinger Hafen, schreiben die Juso in ihrem Beitrag. "Die Texte stammen unter anderem von bekannten nationalsozialistischen Autoren wie Erich Ludendorff und reichen von Verschwörungstheorien bis hin zu offenem Rassismus und Antisemitismus."

Auf Anfrage erklärte Beat Schenk, Präsident der Juso Thurgau, er habe den Mann nicht persönlich gesehen, die Schilderungen stammten von anderen Juso-Mitgliedern. Soweit er wisse, habe der Mann Schweizerdeutsch gesprochen. Er habe zudem einigermassen verwirrt gewirkt.

Die Juso Thurgau will einige Exemplare der entsprechenden Schriften der Polizei übergeben und Anzeige gegen den Mann erstatten. Gegenüber "FM1Today" erklärte die Thurgauer Kantonspolizei, bisher keine Kenntnis von entsprechenden Vorfällen zu haben. Sie wolle aber die Umstände prüfen. (red.)