Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHÖNHOLZERSWILEN: Jede Frau erhält einen Gewichtsbonus

Das Dorf verwandelte sich am Wochenende zum Mekka für Seilziehbegeisterte. Neben den Wettkämpfen sorgte ein Einsatz der Feuerwehr mit Blaulicht und Sirene für Aufsehen.
Je nach Gewicht ziehen pro Mannschaft sechs oder sieben Sportler am Seil. (Bild: Reto Martin)

Je nach Gewicht ziehen pro Mannschaft sechs oder sieben Sportler am Seil. (Bild: Reto Martin)

«Hey du mit dem Schneemann zwischen den Beinen. Vor einem Jahr hätte dein Kostüm perfekt gepasst», tönte die Stimme, die aus dem Speakerwagen heraus das Geschehen auf dem Festplatz kommentierte. Dort wo am Wochenende blühende Apfelbäume und Sonnenschein dem traditionellen Seilziehfest des Seilziehclubs Thurtal eine malerische Kulisse boten, lag vor einem Jahr Schnee, der die Wettkampfbedingungen enorm erschwerte. Der besagte Schneemann war Teil des Plausch-Turniers.

Das Seil allein wiegt 21 Kilogramm

Anders sah es am Nachmittag aus: Neben der Ostschweizermeisterschaft wurden nationale Turniere ausgetragen. «Waldkirch bereit? Stans bereit?» fragte die Schiedsrichterin. Nachdem sie von beiden Mannschaften eine positive Antwort erhalten hatte, forderte sie die Teams der Kategorie «U23 lizensiert» auf, das Seil aufzuheben, zu spannen und sich bereit zu machen. Kaum hatte sie die Wettkämpfer mit einem lauten «Pull» angewiesen zu ziehen, klammerten sich alle Hände um das 32 Meter lange und 21 Kilogramm schwere Seil. Begleitet von Kampfschreien versuchten die Waldkircher und die Stanser die Gegnermannschaft auf ihre Seite zu ziehen. In diesem Fall war das Glück den Innerschweizern hold. Mittlerweile waren an einem anderen Seil die Gastgeber zugange. Die Rufe der Zuschauer schienen sich ausgezahlt zu haben. Den Thurtalern gelang es, sich den ersten Punkt gegen Engelburg zu sichern.

Feuerwehr rückt wegen Grillbrand aus

Einigen Laien erschien es unfair, dass an einem Ende des Seiles sechs und am anderen sieben Seilzieher kämpften. «Die Menge der Seilzieher spielt keine Rolle», erklärte Anita Böhi. «Die Mannschaften dürfen nur das vorgegebene Gesamtgewicht von 450 Kilogramm nicht überschreiten. Frauen erhalten zudem fünf Kilogramm Bonus», erklärt eine ehemalige Seilzieherin.

Zwischenzeitlich sorgte die Feuerwehr für Aufsehen, die wegen eines Grillbrandes mit Blaulicht und Sirene anrückte. Schnell stellte sich heraus, dass es sich nicht um einen Notfall handelte. Die Feuerwehr am Nollen wurde von ihren Kollegen aus Bürglen und Bussnang für die «Cold Water Grill Challenge» nominiert, die derzeit im Internet grassiert.

Monika Wick

weinfelden@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.