SCHÖNHOLZERSWILEN: Fürstenländer Gastspiel

Zum Abschluss der Herbstviehschauen wurden am Samstag im Stall von Walter Arnold die schönsten Kühe prämiert.

Merken
Drucken
Teilen
Jawa heisst die Miss Fürstenland 2017. Für ihren Besitzer Walter Münger gab’s eine Schelle. (Bild: Trudi Krieg)

Jawa heisst die Miss Fürstenland 2017. Für ihren Besitzer Walter Münger gab’s eine Schelle. (Bild: Trudi Krieg)

Traktorenrattern mischte sich in Muhen und Ländlermusik, als die Bauern aus dem Kreis Fürstenland mit ihrem schönsten Braunvieh am Samstagabend auffuhren in Schönholzerswilen. Die Tiere wurden nochmals gestriegelt und gebürstet wie es sich für eine Schönheitskonkurrenz gehört. Die Euter waren prallvoll, denn gemolken wurde erst wieder nach der Prämierung. Obwohl alle Züchter im Fürstenland daheim sind, wurde der Cup im Stall von Walter Arnold ausgetragen: «Der Ort ist genial mit dem Ring und dem grossen Stall, wo die Tiere auch trinken und gemolken werden können», sagte OK-Präsident Walter Rhyner.

Nach einer Auswahl aus den örtlichen Viehschauen machte jeder Verein mit drei Kühen am Fürstenlandcup mit. Richter Stefan Hodel, Chef Tierbeurteilung bei Braunvieh Schweiz, begutachtet mit geübtem Blick die Tiere. Bei den Vereinen gewann Wil vor Muolen. Miss Genetik wurde die Kuh Madrisa von Marcel Jud aus Wolfertswil. Den Schöneuter-Preis gewann Selina von Markus und Matthias Süess aus Andwil. Den Titel Miss Fürstenland ging an Jawa aus dem Stall von Walter Münger aus Muolen. (red)