Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHÖNHOLZERSWILEN: Die Katze springt aus dem Sack

Die Sängerrunde am Nollen hat ihr Publikum am Wochenende mit Gesang und Klamauk bestens unterhalten.
Die Sänger Martin Egli und Hanspeter Bamert beweisen an der Abendunterhaltung schauspielerisches Talent und Humor. (Bild: Monika Wick)

Die Sänger Martin Egli und Hanspeter Bamert beweisen an der Abendunterhaltung schauspielerisches Talent und Humor. (Bild: Monika Wick)

«Die Katze im Sack wollten wir nicht kaufen», sagte Markus Bommer, Präsident der Sängerrunde am Nollen. «Deshalb haben wir Theres Schär die Aufgabe gegeben mit uns das Probestück ‹Die Liebe ist der Welt geschenkt› einzustudieren.» Offensichtlich ist ihr das so gut gelungen, dass sie vom Fleck weg als Nachfolgerin von Dirigent Elias Tobler engagiert wurde. Zudem hat das einstudierte Lied auch den Weg ins Programm der diesjährigen Unterhaltungen gefunden.

Von Beginn an gelang es der Sängerrund, das Publikum am Samstagabend in der voll besetzten Mehrzweckhalle mit seiner abwechslungsreichen Liederauswahl zu begeistern und in seinen Bann zu ziehen. Besonders gut kamen die musikalische Flirtanleitung «Es Praliné» oder Polo Hofers «Blueme» an. Euphorischen Applaus erntete eine Kleinformation des für ihre Interpretation von «Rama Lama Ding Dong». Obwohl nicht jeder Ton perfekt gesessen hat, zeigte sich Theres Schär nach dem Auftritt zufrieden mit der Leistung der Männer. «Wir geben jedes Mal unser Bestes. Die Freude am Singen steht im Vordergrund», erklärt sie.

«Petri Heil und Weidmanns Dank»

Traditionell wird der zweite Teil der Unterhaltungen von der vereinseigenen Theatergruppe gestaltet. Mit dem Dreiakter «Petri Heil und Weidmanns Dank» strapazierten die acht Laienschauspieler die Lachmuskeln der Zuschauer bis aufs Äusserste. Dario Senn ist einer der Schauspieler. Sein Arbeitskollege Raphael Schlegel kam deshalb erstmals an die Unterhaltung eines Männerchors, begleitet von den Kollegen Vincenzo Trové und Thomas Honegger. «Der Gesang hat uns positiv überrascht. Das Highlight für uns war aber das Theater», sagen die jungen Männer aus Hohentannen und Sulgen, die auch im nächsten Jahr unbedingt wieder dabei sein wollen.

Monika Wick

weinfelden

@thurgauerzeitung.ch

Weitere Vorstellungen: Diesen Freitag und Samstag, 20 Uhr

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.