Schöne Serenade im «Haffterhof»

Das Sommerkonzert der Musikschule Weinfelden zog 120 Zuhörer an. Fünf Ensembles boten eine gelungene Mischung von Pop, Rock und Klassik.

Christof Lampart
Merken
Drucken
Teilen
Die Schülerensembles konzertierten im Weinfelder «Haffterhof». (Bild: Christof Lampart)

Die Schülerensembles konzertierten im Weinfelder «Haffterhof». (Bild: Christof Lampart)

weinfelden. Die Weinfelder hatten Glück: Obwohl für den Mittwochabend eigentlich schlechtes Wetter angekündigt gewesen war, waren zum Konzertbeginn nur wenige Wölkchen am blauen Himmel zu sehen. Dass bei diesem perfekten Serenaden-Wetter mit einem beachtlichen Besuch gerechnet werden konnte, versteht sich von selbst. Dass es jedoch über 120 Personen sein sollten, die im Haffterhof auf den Festbänken Platz nehmen würden, erstaunte trotzdem.

Breites Spektrum

Der Rahmen für dieses lauschige Konzert stimmte. Insgesamt traten während etwas mehr als einer Stunde fünf Ensembles auf, nämlich das Vorstufenensemble Weinfelden-Bürglen unter der Leitung von Bruno Uhr, das Querflöten-Trio «Suono», geleitet von Damara Meier, ein namenloses Klarinettenensemble mit Daniela Schümperli, die «Youngbrass Hugelshofen» mit Kristin Thielemann sowie die Jugendmusik Weinfelden-Bürglen unter der Leitung von Bruno Uhr. Das besetzungsmässige Spektrum reichte also vom Trio bis hin zum Orchester.

Pop und Klassisches

Poppige und rockige Songs standen bei den Kindern und Jugendlichen hoch im Kurs. Dem Auditorium kamen jedoch auch allerlei gesetztere, beziehungsweise festlichere Klänge zu Gehör. Barockes beispielsweise wie der Marsch aus Georg Friedrich Händels Oper «Scipione» oder gar Musikalisches aus der Zeit der Grande Opera wie der «Triumphmarsch» aus Verdis Oper Aida.

Der Marsch wurde nicht nur von der Brassband, sondern auch mit Gartenschläuchen vorgetragen. Wunderschön auch die «Kleine Nachtmusik» von Mozart, die, vom Querflöten-Trio vorgetragen, so richtig gut zu diesem bezaubernden Abend passte.