Schnell ist das Portemonnaie weg

Kürzlich ist einer Rentnerin beim Einkaufen in Sulgen das Portemonnaie gestohlen worden. Das ist leider kein Einzelfall. Bis Ende Jahr führt die Kantonspolizei Thurgau eine Präventionskampagne durch.

Hannelore Bruderer
Drucken
Teilen

SULGEN. Bei der Käsetheke in der Migros Sulgen sei es passiert, sagt die Rentnerin, deren Portemonnaie am letzten Donnerstag gestohlen wurde. Ihre Handtasche hatte sie im Einkaufswagen plaziert, während sie nach dem gewünschten Käse suchte. Ein Mann in mittlerem Alter, der ihr schon vorher aufgefallen war, rempelte ihren Einkaufswagen an, entschuldigte sich kurz und entfernte sich schnell. Danach fehlte das Portemonnaie der Rentnerin. Sein Inhalt: Bargeld, Ausweis, Schlüssel. Die Frau vermutet, dass es sich um den gleichen Täter handelt, der fünf Wochen zuvor eine andere Rentnerin, ebenfalls in der Migros Sulgen, um ihr Geld erleichtert hatte.

Nicht nur in Sulgen

Allein im letzten Jahr seien bei der Kantonspolizei Thurgau über 200 Taschen- und Trickdiebstähle zur Anzeige gebracht worden, sagt Daniel Meili, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau. Eine Häufung von Diebstählen in der Gemeinde Sulgen in der letzten Zeit sei aber nicht zu erkennen. Taschendieben auf die Schliche zu kommen, ist nicht einfach. Weil alles sehr schnell geht, fehlt meist eine genaue Täterbeschreibung, und nicht alle Einkaufszentren sind mit einer Videoüberwachung ausgerüstet. So wie im Fall der Sulger Rentnerin würden Diebe in Einkaufszentren oft gezielt die mangelnde Aufmerksamkeit ihrer Opfer ausnutzen, sagt Daniel Meili. Die Kantonspolizei Thurgau patrouilliere deshalb oft in Einkaufszentren und Geschäften und markiere so Präsenz. Wichtig sei aber, dass Diebe erst gar keine Gelegenheit zum Stehlen erhalten würden, sagt Meili.

«Es kommt regelmässig vor, dass Handtaschen und Portemonnaies im oder am Einkaufswagen deponiert und nicht im Auge behalten werden. Die Bestohlenen bemerken den Verlust ihrer Wertsachen oft erst an der Kasse, wenn die Täter bereits längst das Weite gesucht haben.

Neben dem finanziellen Verlust bedeutet es für die Opfer einen grossen Aufwand, bis die gestohlenen Ausweise und Karten gesperrt und wieder beschafft sind.»

Wertsachen auf sich tragen

Mit einer Standaktion macht die Kantonspolizei Thurgau derzeit Einkäuferinnen und Einkäufer darauf aufmerksam, wie sie selber mithelfen können, dass sie nicht Opfer dreister Diebe werden. Unter anderem rät die Kantonspolizei, keine Handtaschen und Portemonnaies im oder am Einkaufswagen zu deponieren und Geld und Wertsachen möglichst dicht am Körper zu tragen, idealerweise auf mehrere Innentaschen der Kleidung verteilt.