Schleppend über die Grenze

KREUZLINGEN. Beim Autobahnzoll Kreuzlingen-Konstanz benötigen Fahrzeuglenker viel Geduld. Einkaufstouristen, die auf einen Parkplatz warten, sorgen bei der Einreise oft für Rückstau. Bei der Grenzwacht sieht man aber keinen Handlungsbedarf.

Nicole D'orazio
Drucken
Teilen
Alltag am Autobahnzoll Kreuzlingen-Konstanz: Bei der Einreise in die Schweiz stehen Fahrzeuglenker Schlange, um einen Parkplatz zu ergattern. (Bild: Andrea Stalder)

Alltag am Autobahnzoll Kreuzlingen-Konstanz: Bei der Einreise in die Schweiz stehen Fahrzeuglenker Schlange, um einen Parkplatz zu ergattern. (Bild: Andrea Stalder)

Warten ist hier die Regel. Beim Autobahnzoll Kreuzlingen-Konstanz stauen sich die Fahrzeuge bei der Ausreise nach Deutschland nicht nur während der Stosszeiten. Das gilt auch immer öfter für die Gegenrichtung. Gut und gerne steht man bei der Einreise in die Schweiz zwischen der letzten Kreuzung in Konstanz und dem Grenzübertritt bis zu 20 Minuten im Stau. Das Problem scheint offenkundig: Es sind in der Regel nicht die Kontrollen der Schweizerischen Grenzwacht, die den Verkehr aufhalten. Den Rückstau verursachen die Einkaufstouristen, die auf einen Parkplatz warten, um ihre Ausfuhrscheine beim deutschen Zoll abstempeln zu lassen. Immer wieder sind Stimmen zu hören, die sich über den Stau ärgern und mehr Parkplätze auf Schweizer Seite fordern.

Die Situation ist nicht neu

Bei der Schweizerischen Grenzwacht kennt man das Problem. «Die Fahrzeugmassen in den Städten Konstanz und Kreuzlingen führen bereits seit ein paar Jahren regelmässig zu Verkehrskollapsen. Insofern ist die Situation für uns nicht neu», sagt Peter Zellweger, der Informationsbeauftragte der zuständigen Grenzwacht-Region II, auf Anfrage. Die Kapazitäten der vorhandenen Verkehrsinfrastrukturen würden für die Fahrzeuge des boomenden Einkaufsverkehrs, des Individualverkehrs der Stadtbewohner sowie des Tourismus- und Durchgangsverkehrs je nach Tageszeiten und Anlässen rund um die Agglomeration Kreuzlingen-Konstanz nicht mehr ausreichen.

20 000 Fahrzeuge passieren täglich den Grenzübergang Kreuzlingen Autobahn. «Der Anteil an Einkaufstouristen ist je nach Tageszeit und Wochentag unterschiedlich gross. Verkaufsstarke Zeiträume, vor allem ab Donnerstag spät nachmittags bis Samstag, haben sicher einen Einfluss auf die Verkehrssituation», sagt Zellweger. Die meisten Personen halten am Grenzübergang an, um ihren Ausfuhrbeleg beim deutschen Zoll abstempeln zu lassen.

Suche lässt den Verkehr stocken

Dass die Parkplatzsuche den Verkehr ins Stocken bringe, liege auf der Hand, meint Zellweger. «Da sich diese Personen innerhalb der Freimengen bewegen, müssen sie ihre Ware beim Schweizer Zoll aber nicht verzollen», sagt Zellweger. «Das Abstempeln ist keine Pflicht.» Beim Schweizer Zoll sieht man deswegen keinen Handlungsbedarf: Im Grundsatz stehe Personen, die ihre Waren bei der Einreise in die Schweiz verzollen müssen, an diversen Grenzübergängen genügend Infrastruktur zur Verfügung. «Ein Ausbau der Parkplätze oder eine Umnutzung ist daher nicht geplant.» Zur Entlastung werde samstags ab 12 Uhr der Lastwagen-Parkplatz für Personenwagen geöffnet.

Beim Emmishofer Zoll sieht die Lage ähnlich aus: Rund 11 000 Fahrzeuge passieren diesen täglich. Wer dem Stau entgehen will, kann den Grenzübergang Tägerwilen benutzen. «Personen, die abgabepflichtige Waren mitführen, können diese schriftlich anmelden», meint Zellweger. Ausfuhrscheine kann man aber nicht stempeln lassen.

Aktuelle Nachrichten