Schärfste Fankurve der Ostschweiz

In Amlikon bekennen zwei Familien in einem Rank Farbe. Sie haben ihre Häuser mit Schweizer Fahnen und Transparenten geschmückt. Einzelne Autofahrer halten sogar an und machen Fotos.

Drucken
Teilen
Die Amliker Kinder drücken der Schweizer Fussballnati auch heute die Daumen. (Bild: pd)

Die Amliker Kinder drücken der Schweizer Fussballnati auch heute die Daumen. (Bild: pd)

Amlikon. Wer derzeit durch Amlikon fährt, staunt nicht schlecht. An der schärfsten Kurve der Hauptstrasse ziehen mehrere Fahnen und Transparente in den Schweizer Farben die Aufmerksamkeit auf sich. «Das ist die schärfste Fankurve der Ostschweiz», sagt Heinz Gutersohn lachend. Als Materialchef eines grossen Versicherungskonzerns ist er derzeit in der ganzen Schweiz unterwegs und hat noch nichts Vergleichbares gesehen.

Autofahrer halten an

Bereits an der EM 2008 hat der grosse Fan der Schweizer Nationalmannschaft zusammen mit seinem Nachbarn die Fahnen und Transparente gehisst. «Von verschiedenen Seiten wurde ich gefragt, ob ich während der WM alles wieder aufhänge», erzählt Gutersohn. Er liess sich nicht zweimal bitten. Kurz vor dem ersten Schweizer Spiel präsentierte sich die Kurve wieder in den rot-weissen Farben.

«Die Kinder haben so eine Freude daran, dass nach dem Sieg über Spanien alle bei uns oben gefeiert haben.» Viele Autofahrer würden in der Kurve langsam fahren, damit sie sich alles anschauen könnten, erzählt der Amliker. Einige steigen auch aus und machen Fotos. «Wer hätte gedacht, dass unsere Fankurve auch eine verkehrsberuhigende Massnahme ist.»

Schon ganz kribbelig

Gutersohn hofft, dass heute vor seinem Haus wieder gefeiert werden kann. «Ich bin schon ganz kribbelig wegen des Spiels gegen Honduras.» Sein Tip: «Die Schweiz schafft das 2:0.» (ndo)

Aktuelle Nachrichten