SAUSE: Jahrhundertfest in Kesswil und Uttwil

Am übernächsten Wochenende feiern Kesswil und Uttwil das 1200-Jahr-Jubiläum auf einem 1,5 Kilometer langen Festgelände zwischen den beiden Dörfern.

Markus Schoch
Drucken
Teilen
Das Organisationskomitee war zweieinhalb Jahre an der Arbeit: Kurt Henauer, Marianne Imhof, Toni Kleiner, Stephan Good, Françoise Jucker (oben) und Richard Heinzer, Sandra Eichmann, Ueli Henauer sowie Katja Nobs (unten). (Bild: PD)

Das Organisationskomitee war zweieinhalb Jahre an der Arbeit: Kurt Henauer, Marianne Imhof, Toni Kleiner, Stephan Good, Françoise Jucker (oben) und Richard Heinzer, Sandra Eichmann, Ueli Henauer sowie Katja Nobs (unten). (Bild: PD)

Markus Schoch

markus.schoch

@thurgauerzeitung.ch

Es wird eine Party, wie es sie in Uttwil und Kesswil noch nie gegeben hat. Die Vorbereitung dauerte zweieinhalb Jahre. Das Budget beläuft sich auf über 100000 Franken. Jetzt ist alles bereit für die grosse Sause der beiden Seegemeinden mit ihren rund 1800 beziehungsweise 1000 Einwohnern. «Wir müssen nur noch die Infrastruktur aufbauen, dann kann es losgehen», sagt OK-Präsident Ueli Henauer.

Seine einzige Befürchtung ist schlechtes Wetter. Denn der Festplatz am 10. und 11. Juni ist die Hauptstrasse zwischen den Kreiseln in den beiden Dörfern. Wo sonst der Verkehr rollt, wird zwei Tage lang unter freiem Himmel gefeiert. Das Zentrum mit dem grossen Zelt liegt genau in der Mitte auf der Höhe von Pflanzen Roth. Dort ist aber erst ab dem frühen Samstagabend Betrieb. Auf dem Programm, durch das Stöff Sutter führt, stehen unter anderem Auftritte des Jubiläums-Chors, des Duos Heisse Tassen, der Singing Sailors Crew Romanshorn und von Turnerinnen und Turnern. «Es ist für jeden etwas dabei», sagt OK-Präsident Henauer. Am Schluss kann tanzen, wer will. Oder mit DJ Roger in die Nacht eintauchen.

Festbähnli hält überall dort, wo es etwas zu sehen gibt

Tagsüber ist die Strasse mit rund 60 Ständen von Vereinen, Gewerbetreibenden und anderen Partyzone, wo das Festbähnli Besucher transportiert, die nicht weit zu Fuss gehen wollen oder können. Aussteigen kann man überall, wo es etwas zu sehen und erleben gibt: beispielsweise beim Mittelaltermarkt mit Schaukämpfen im Axt- und Speerwerfen sowie Auftritten einer Riesenseifenblasen-Artistin, bei der Fotoausstellung in der Uttwiler Mehrzweckhalle oder bei den Freunden alter Landmaschinen, die ihre Traktoren zeigen und wo sich Frauen und Männer mit der Sense am Samstagnachmittag einen Wettkampf liefern.

Tagsüber ist am Samstag zwischen 10 und 18 Uhr irgendwo immer irgendetwas los: Es gibt Line-Dance-Workshops, Co-Dance-Street-Shows, Schneckenrennen oder Konzerte mit Renaissancemusik, Ständchen des Musikvereins Uttwil an verschiedenen Orten auf der Festmeile beziehungsweise einer Jazzformation und einer Steelband auf einem Tieflader.

Der Sonntag startet um 9.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst. Weiter geht es mit dem Empfang der Ehrengäste, einer Ansprache von Regierungsrätin Monika Knill beziehungsweise der beiden Gemeindepräsidenten Kurt Henauer und Stephan Good. Anschliessend erhalten 48 Kesswiler und Uttwiler, die sich im Rahmen einer speziellen Aktion zum 1200-Jahr-Jubiläum einbürgern liessen, eine Urkunde. Kurz vor Mittag spielt der Musikverein Uttwil zum ersten Mal vor Publikum den Jubiläumsmarsch, den Rolf Bolli komponiert hat.

Zum Mittagessen erhalten die Besucher gratis Suppe und Brot, das rund 50 Meter lang sein wird. Auch ein Dessert wird nicht fehlen.

Das detaillierte Programm auf www.1200jahrekesswiluttwil.ch