Sanierung bannt Hochwassergefahr

KREUZLINGEN. Die Kreuzlinger Bäche sollen die Anforderungen des Hochwasserschutzes gewährleisten und gleichzeitig ökologisch aufgewertet werden. Bereits im kommenden Jahr sollen Massnahmen am Chogenbach und Saubach umgesetzt werden.

Kurt Peter
Drucken
Teilen
Der Saubach fliesst hinter dem Café Out of Bounds an der Ecke Konstanzerstrasse/Bahnhofstrasse durch.

Der Saubach fliesst hinter dem Café Out of Bounds an der Ecke Konstanzerstrasse/Bahnhofstrasse durch.

Für den zuständigen Stadtrat Ernst Zülle ist klar: «Die Hochwasserereignisse nehmen zu, die Gefährdung steigt auch in Kreuzlingen.» Es seien die Bäche, die bei Starkregen markante Wassermengen zu bewältigen hätten. 1999 hatte zuletzt ein Hochwasser der Region stark zugesetzt, bereits damals habe er als Gemeinderat Massnahmen gefordert. Mit der vorliegenden Gefahrenkarte werden nun nicht nur die exponierten Gebiete aufgezeigt, sie regelt auch die Beiträge von Bund und Kanton. «Unsere Projekte gehen davon aus, dass die Gewässer ein 100jähriges Hochwasser bewältigen können und verfügen sogar über Reserven», erklärt Ernst Zülle.

Ins Ortsbild einbeziehen

Zwölf Einzelprojekte zum Hochwasserschutz und der ökologischen Aufwertung von Bächen wurden erarbeitet, diese erfassen den Zeitraum bis 2030 mit Investitionen von 6,37 Millionen Franken. «Für jede Massnahme gibt es Beiträge vom Bund in Höhe zwischen 50 und 60 Prozent», erklärt der städtische Umweltbeauftragte Stefan Braun. In der Planung sind Massnahmen am Chogenbach und am Saubach schon weit erarbeitet. Am Chogenbach ist im Zusammenhang mit dem Gestaltungsplan Kurzrickenbach auch ein neuer, offener Bachverlauf im Dorfzentrum vorgesehen.

Wegen des Hochwasserschutzes müssen auch im Campingplatz Fischerhaus die Stellplätze für Dauercampierer neu geregelt werden. Das Bachdelta selbst wird neu gestaltet und aufgewertet, ein Steg wird auch eine Art «Beobachtungsplattform» bieten. Die Etappe von der Mündung bis zur Bahnlinie soll bereits im kommenden Jahr in Angriff genommen werden.

Dringende Arbeiten am Saubach

Die ganz grossen Arbeiten am Chogenbach fallen 2018 an: Für den Abschnitt von der Bahnlinie bis zur Romanshornerstrasse sind Investitionen von 1,32 Millionen Franken vorgesehen. Neben neuen, optimierten Durchlässen und der Offenlegung von Teilabschnitten sind Landerwerb und Geschiebefang im Beitrag enthalten. Damit soll der Bach wieder erlebbar und die ausgewiesene Gefahrenzone minimiert werden.

Auf einem 200 Meter langen Abschnitt entlang der Konstanzerstrasse soll der Saubach umgestaltet werden. Derzeit fliesst das Gewässer in einem engen, betonierten Bett. «Die Sanierung ist dringend, da es beim Hochwasserschutz Defizite gibt und schadhafte Überdeckungen festgestellt wurden», sagt Stefan Braun. Das Projekt soll im Frühling 2016 öffentlich aufgelegt werden, die Bauarbeiten sind direkt im Anschluss vorgesehen.

Planung bis 2030

Am Saubach sind weitere Massnahmen im Gebiet Döbeli nötig, um die Anforderungen des Hochwasserschutzes zu erfüllen. Offenlegungen und Renaturierungen sind bis ins Jahr 2030 vorgesehen, etwa im Gebiet Weiherstrasse und Schmittenstrasse. Im Zusammenhang mit dem Gestaltungsplan Brückenstrasse/Dufourstrasse sind Offenlegung und Aufwertungen geplant. Schliesslich sind Sanierungen auch am Töbelibach notwendig, hier stellte man markant morsche Eindolungen fest.

Ernst Zülle Stadtrat Kreuzlingen (CVP) Departement Bau (Bild: Andrea Stalder)

Ernst Zülle Stadtrat Kreuzlingen (CVP) Departement Bau (Bild: Andrea Stalder)

Erinnerung an das Hochwasser des Saubachs 1894 beim Schloss Irsee in Kreuzlingen. (Bilder: Leandra Reiser)

Erinnerung an das Hochwasser des Saubachs 1894 beim Schloss Irsee in Kreuzlingen. (Bilder: Leandra Reiser)

Aktuelle Nachrichten