SALMSACH: Es läuft wie geschmiert

Die Finanzierung des geplanten Pumptracks ist auf gutem Weg. Bereits zwei Drittel der benötigten Gelder haben die Initianten beisammen. Wer etwas beitragen will, hat am Sonntag eine nächste Gelegenheit.

Markus Schoch
Drucken
Teilen

Projektleiter Philip Bruggmann ist bester Dinge. Die Gemeinde hat die Baubewilligung für den Rundkurs mit Wellen, Hügeln und Steilwandkurven vor kurzem erteilt, nachdem keine Einsprachen eingegangen waren. Und auch in finanzieller Hinsicht sieht es gut aus. Die Investitionskosten in der Höhe von rund 155000 Franken sind bereits zu einem grossen Teil gedeckt. «Bislang haben uns Sponsoren Gelder im Betrag von rund 110000 Franken zugesagt.» Eingerechnet sind die 50000 Franken von der Gemeinde Salmsach. Anfang Juni sprachen die Stimmbürger einen entsprechenden Beitrag. Auch andere Gemeinden aus der Region unterstützten das Projekt in der Salmsacher Bucht. Egnach beispielsweise hat rund 2350 Franken überwiesen. Geld erhalten die Initianten ausserdem vom Kanton, von Privaten und aus der Wirtschaft – kleinere Beträge, aber auch grössere. «Wir spüren einen grossen Rückhalt», sagt Bruggmann. Und zwar überall im Bezirk. Der Pumptrack in Salms­ach werde als Sportanlage für die ganze Region wahrgenommen. Befahren werden kann er mit Velos, Inlineskates oder Kickboards. Das Projekt sei aber kein Selbstläufer, betont Bruggmann. Vorwärts gehe es nur, weil jeder Einzelne in der zehnköpfigen Projektgruppe motiviert und engagiert mitmache. «Wir sind ein super Team.» Er sei deshalb zuversichtlich, dass die Anlage, wie geplant, im nächsten Frühjahr eröffnet werden könne.

Markus Schoch

markus.schoch@thurgauerzeitung.ch