SALENSTEIN: Paradoxer Streit um 340 Franken

Alt Gemeindeammann Roland Streit und einer seiner Kontrahenten treffen sich vor dem Bezirksgericht Kreuzlingen: Hans-Peter Neuweiler fordert eine Entschädigung für seinen Aufwand wegen einer Anzeige von Streit.

Annina Flaig
Merken
Drucken
Teilen
Hans-Peter Neuweiler, Alt Präsident SVP Ermatingen.

Hans-Peter Neuweiler, Alt Präsident SVP Ermatingen.

Annina Flaig

annina.flaig@thurgauerzeitung.ch

Es klang fast so, als traute er seinen Ohren nicht. Richter Jürg Roth fragte nach der ersten Anhörung: «Sie machen eine Entschädigungsforderung von 340 Franken geltend?» Die Verhandlung vom Dienstag am Bezirksgericht Kreuzlingen war bedeutungslos. Das könnte man meinen, wären die zwei, die vor dem Richter sassen, nicht beide wohlbekannte Streithähne: Roland Streit und Hans-Peter Neuweiler.

Streit, der ehemalige Salen­steiner Gemeindeammann, sieht sich seit seiner Abwahl als Opfer von Machenschaften. Er zeigt ­einen nach dem anderen an. Einer davon ist Hans-Peter Neuweiler, der ehemalige Präsident der SVP Ermatingen, der bis vor sechs Jahren in Fruthwilen wohnte und früher Mitglied des Gemeinderates und der Findungskommission Salenstein war. Ihm warf Streit üble Nachrede vor und bezeichnete ihn vor Gericht als «Laufburschen». Neuweiler habe an einer Orientierungsversammlung vor zwei Jahren im Auftrag anderer Fragen gestellt, um ihn anzuschwärzen.

Hans-Peter Neuweiler, Alt Präsident SVP Ermatingen.

Hans-Peter Neuweiler, Alt Präsident SVP Ermatingen.

Doch darum ging es vor Gericht gar nicht, sondern um 340 Franken. Diesen Betrag fordert Hans-Peter Neuweiler aus dem Portemonnaie von Streit. Und zwar, weil die Staatsanwaltschaft entschieden hat, dass die Strafuntersuchung betreffend übler Nachrede nicht anhand genommen wird. «Ich musste wegen nichts und wieder nichts auf dem Polizeiposten in Steckborn an­traben», sagt der Ermatinger. Seinen Zeitaufwand und die Fahrt dorthin will der 79-Jährige von Roland Streit nun entschädigt haben. Auf die Frage des Richters, wie er auf diesen Betrag komme, antwortete der pensionierte Ingenieur, dass seine Forderung auf dem für Ingenieure üblichen Stundenansatz von 140 Franken basiere.

Roland Streit, Alt Gemeindeammann Salenstein.

Roland Streit, Alt Gemeindeammann Salenstein.

Er sei selbst Ingenieur, sagte Streit. «Die Forderung ist total neben den Schuhen und lächerlich.» Er wünsche sich, dass ­endlich Gras über die ganze Sache wachse. Neuweiler betonte gegenüber unserer Zeitung nach der Verhandlung, es gehe ihm nicht ums Geld. Es sei schlicht mühsam, zwei Jahre in eine Anzeige verwickelt zu sein, deren Strafbestand von Anfang an eindeutig nicht erfüllt gewesen sei. Mit seiner Forderung wolle er ­erreichen, dass Streit mit seiner Klägerei ein für alle Mal aufhöre. Und so erweckten Kläger und Beklagter den Eindruck, dass sie paradoxerweise im Grunde beide das Gleiche wollen. Das Urteil wird laut dem Richter schriftlich verkündet.

Roland Streit, der ehemalige Salen­steiner Gemeindeammann, sieht sich seit seiner Abwahl als Opfer von Machenschaften. (Bild: Nana do Carmo)

Roland Streit, der ehemalige Salen­steiner Gemeindeammann, sieht sich seit seiner Abwahl als Opfer von Machenschaften. (Bild: Nana do Carmo)