Roter Milan kreist über Weinfelden

WEINFELDEN. Fünf Firmen unterschiedlicher Ausrichtung und Grösse aus dem AachThurLand werben an der Wega für die Region mit dem Greifvogel im Logo. Erlen, Hohentannen, Kradolf-Schönenberg und Sulgen sollen profitieren.

Georg Stelzner
Drucken
Teilen
Freuen sich auf die Wega 2010: Rico Kaufmann, Walter Schönholzer, Gottlieb Egger, Urs Bolt, Jürg Köchli und Beat Stäheli (von links). (Bild: Georg Stelzner)

Freuen sich auf die Wega 2010: Rico Kaufmann, Walter Schönholzer, Gottlieb Egger, Urs Bolt, Jürg Köchli und Beat Stäheli (von links). (Bild: Georg Stelzner)

AACHTHURLAND. Nach der erfolgreichen Teilnahme an der Wega 2009 präsentieren sich die AachThurLand-Gemeinden und fünf Vertreter des regionalen Gewerbes vom 30. September bis 4. Oktober erneut an der grössten Thurgauer Messe. «Wir wollen damit ein Zeichen setzen und im Hauptort des künftigen Bezirks, zu dem auch alle vier Gemeinden des AachThurLandes gehören, selbstbewusst aufzeigen, dass der neue Bezirk Weinfelden vier überaus attraktive Gemeinden mit einem leistungsfähigen Gewerbe erhalten wird», erklärt Walter Schönholzer, Präsident des Vereins AachThurLand.

Wiege der Region

Die Verbundenheit mit Weinfelden beziehungsweise mit der Wega erstaunt nicht, stand hier doch gewissermassen die Wiege des AachThurLandes. Walter Schönholzer erklärt den Hintergrund: «Als 2003 im Rahmen einer Sonderschau ein erster gemeinsamer Wega-Auftritt der Gemeinden Erlen, Hohentannen, Kradolf-Schönenberg und Sulgen stattfand, brauchten wir einen prägnanten Namen und ein sinnvolles Logo.» So sei das AachThurLand aus der Taufe gehoben worden. Die Bezeichnung nimmt laut Schönholzer Bezug auf die beiden grössten Fliessgewässer der Region.

Dem Roten Milan, einem für die Region typischen Vogel, falle die Ehre zu, als Wappentier respektive Logo zu fungieren.

Direkter Kundenkontakt

Der Aufgabe, das AachThurLand an der Wega zu repräsentieren, stellen sich die gleichen fünf Betriebe wie im Vorjahr. «Die Wega bietet uns eine optimale Plattform, um mit der Kundschaft Kontakte zu pflegen, und sie ist eine gute Gelegenheit, auch gleich das Weihnachtsgeschäft zu lancieren», sagt Urs Bolt (Bolt AG, Riedt), dessen Firma mit Haushaltgeräten und Einrichtungen für das Gastgewerbe handelt.

Er würde es begrüssen, sagt Bolt, auch in Zukunft gemeinsam an der Wega präsent zu sein. Vom Nutzen eines solchen Auftritts ist auch Jürg Köchli (Köchli-Technik, Neukirch an der Thur) überzeugt: «Ich konnte im Vorjahr viele neue Kunden gewinnen.» An der Wega 2010 kann seine Firma mit zwei interessanten Produkten aufwarten: dem Rasen-Roboter und einem tragbaren Hochleistungs-Akku für den professionellen Einsatz.

Für die Firma tab Wein & Music GmbH hat die Gourmetmesse Schlaraffia zwar einen höheren Stellenwert, doch auch von der Teilnahme an der Wega verspricht man sich einiges, wie Beat Stäheli erklärt: «Wir können an der Wega ein völlig anderes Publikum ansprechen.» Das Sulger Fachgeschäft, das Stäheli gemeinsam mit Manuel Bischof führt, hat sich mit Erfolg auf den Direktimport von Weinen aus der südfranzösischen Region Languedoc-Roussillon spezialisiert.

Neben Pestalozzi-Schulhaus

Auch für die in Schönenberg und Roggwil produzierende Kaufmann Oberholzer AG – mit insgesamt 115 Arbeitnehmern (darunter 22 Lehrlingen) die grösste der fünf Firmen – ist die Kontaktpflege der Hauptgrund für die Präsenz an der Wega. «Die Kunden in der Region sind für uns sehr wichtig», betont Rico Kaufmann. Mit dem letztjährigen Wega-Auftritt unter dem Dach des AachThurLandes habe man gute Erfahrungen gemacht.

Das Unternehmen mit dem Slogan «Alles, was Holz ist» wird in Weinfelden vor allem Küchen und sein «atmendes» Klimahaus vorstellen.

Komplettiert wird das Quintett von der Iso-Pur AG. Der vor elf Jahren gegründete und ebenfalls in Schönenberg ansässige Betrieb stellt Bauabdichtungen und fugenlose Boden- und Wandbeläge her.

«Es dauert eine Weile, bis man sich als junges Unternehmen einen Namen machen kann, und eine Messe mit viel Publikum wie die Wega leistet uns dabei wertvolle Dienste», sagt Gottlieb Egger zum Beweggrund seines Betriebs.

Zu finden sind die fünf teilnehmenden Firmen aus dem AachThurLand in der rund 150 Quadratmeter grossen Halle 2 (Zelt) neben dem Pestalozzi-Schulhaus gleich im Anschluss an Halle 3.

Freuen sich auf die Wega 2010: Rico Kaufmann, Walter Schönholzer, Gottlieb Egger, Urs Bolt, Jürg Köchli und Beat Stäheli (von links). (Bild: Georg Stelzner)

Freuen sich auf die Wega 2010: Rico Kaufmann, Walter Schönholzer, Gottlieb Egger, Urs Bolt, Jürg Köchli und Beat Stäheli (von links). (Bild: Georg Stelzner)