Rossini-Messe in der Martinskirche

ARBON. Der Konzertchor Ostschweiz führt am Sonntag, 5. Juni, 19 Uhr, in der katholischen Kirche St. Martin Rossinis «Petite Messe Solennelle» auf. Sie entstand im Jahr 1863, 34 Jahre nach der letzten Oper Rossinis.

Drucken
Teilen

ARBON. Der Konzertchor Ostschweiz führt am Sonntag, 5. Juni, 19 Uhr, in der katholischen Kirche St. Martin Rossinis «Petite Messe Solennelle» auf. Sie entstand im Jahr 1863, 34 Jahre nach der letzten Oper Rossinis. Sie gilt als das bedeutendste Werk der letzten Arbeitsphase des Komponisten und als eine seiner wichtigsten geistlichen Kompositionen. Aufgeführt wird die von Rossini selbst bevorzugte Urfassung mit minimaler instrumentaler Besetzung. Chor und Solisten werden nur von Flügel und Harmonium begleitet.

In der Aufführung in Arbon sind folgende Solisten zu hören: Letizia Scherrer (Sopran), Bettina Weder (Alt), Simon Witzig (Tenor) und Bernhard Bichler (Bass). Am Flügel begleitet Marc Hunziker, und Raphael Hollenstein spielt das Harmonium. Die Gesamtleitung hat Roman Walker. (red.)

Aktuelle Nachrichten