Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Romantik und Passion in der Stiftskirche St. Pelagius

BISCHOFSZELL. Unter der Leitung von Mario Schwarz eröffnet das Collegium Musicum Ostschweiz (CMO) am nächsten Sonntag mit seinem Chor und Orchester das Konzertjahr 2016 mit dem traditionellen Passionskonzert in Bischofszell.

BISCHOFSZELL. Unter der Leitung von Mario Schwarz eröffnet das Collegium Musicum Ostschweiz (CMO) am nächsten Sonntag mit seinem Chor und Orchester das Konzertjahr 2016 mit dem traditionellen Passionskonzert in Bischofszell. Mit der «Totenfeier» von Heinrich von Herzogenberg sowie zwei Werken von Felix Mendelssohn Bartholdy stehen die Gefühlswelt der Schmerzen – so lautet auch der Titel des Passionskonzerts – und die romantische Tonsprache im Zentrum.

Persönliche Betroffenheit

Mit Romantik verbindet man normalerweise schöne Gefühle, märchenhafte Landschaften und natürlich traumhafte liebliche Musik. Schmerz und Leiden passen da zunächst nicht, doch ermöglicht die romantische Tonsprache einen überaus intensiven Ausdruck der Gefühle von Schmerz und Leid.

Denn: Passion heisst Leiden und Leiden sind Gefühle, und diesen Gefühlen des Schmerzes hat Heinrich von Herzogenberg aus persönlicher Betroffenheit in seiner «Totenfeier» Ausdruck verliehen. Völlig unerwartet hatte der österreichische Komponist am 7. Januar 1892 seine geliebte Ehefrau Elisabeth verloren. Über Weihnachten 1892 schrieb er in nur acht Tagen die Kantate für Soli, Chor, Orchester und Orgel «Totenfeier». Heinrich von Herzogenberg vollendete das Werk genau zum ersten Todestag seiner Gattin. «Der Herr hat's gegeben, der Herr hat's genommen, der Name des Herrn sei gelobt», heisst es in der abschliessenden Bass-Arie der «Totenfeier» vertrauensvoll.

«Wie der Hirsch schreit»

Um das Vertrauen in den Herrn und dessen Anrufung geht es auch in den beiden Mendelssohn-Stücken: Zum einen im Kyrie in d-Moll, das Felix Mendelssohn Bartholdy 1825 in Paris geschrieben hat und zu seinen gelungensten Frühwerken zählt; zum andern im 42. Psalm «Wie der Hirsch schreit». Dieses Werk ist 1837 während der Hochzeitsreise des Komponisten entstanden. Inhaltlich geht es um den Durst der Seele nach Gott; die Sehnsucht, die letztlich nur durch Gott gestillt werden kann. (pd)

Konzert: Sonntag, 13. März, 17 Uhr; Pelagiuskirche, Bischofszell.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.