ROMANSHORN: Worte treffen auf Bilder

Im Kreuzlinger Museum Rosenegg sind derzeit Werke von Ludwig Demarmels zu sehen. Die Ausstellungs- und Buchvernissage war eine eindrückliche Feier zu Ehren des 1992 verstorbenen Künstlers.

Barbara Hettich
Drucken
Teilen
Roswitha Demarmels freut sich an der Vernissage mit Silvia Peters, Vorstandsmitglied des Vereins Ludwig Demarmels, über die sehenswerte Ausstellung im Museum Rosenegg. (Bild: Barbara Hettich)

Roswitha Demarmels freut sich an der Vernissage mit Silvia Peters, Vorstandsmitglied des Vereins Ludwig Demarmels, über die sehenswerte Ausstellung im Museum Rosenegg. (Bild: Barbara Hettich)

Barbara Hettich

romanshorn@thurgauerzeitung.ch

«Ludwig Demarmels ist ein Welterschaffer, er zeigt uns seine Wahrnehmung von Land und Leuten, seine Bilder sind viel- fältig und vielgestaltig, führen durch die Jahreszeiten, verbinden Irdisches mit Überirdischem, zeigen uns die Stärken des Einfachen.» Mit diesen Worten führte Kuratorin Helga Sandl in die Ausstellung ein, die am Samstag im Beisein von zahlreichen Gästen feierlich eröffnet wurde.

Ludwig Demarmels (1917–1992) hat seinen Lebensweg in Graubünden begonnen und in Romanshorn beendet. Zu seinem 100. Geburtstag zeigt das Museum Rosenegg in Zusammenarbeit mit dem Verein Ludwig Demarmels eine Auswahl seines künstlerischen Schaffens unter dem Titel «Land und Leute». Der Verein Ludwig Demarmels hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Andenken des Künstlers zu er- halten. So hat man auch das Buch «Worte treffen auf Bilder» herausgegeben: Eine Hommage von Gion Pol Simeon an Ludwig Demarmels mit 67 hochwertigen Reproduktionen seiner Bilder, begleitet von einfühlsamer Lyrik. Eine Kostprobe in Rätoromanisch und Deutsch gaben Tresa Rüthers-Seeli und Arnold Spescha an der Buchpräsentation. Für den passenden musikalischen Rahmen sorgten Curdin und Nicolin Janett mit einem musikalischen Zwiegespräch zwischen Vater und Sohn, zwischen Akkordeon und Saxofon.

Doppelte Verbundenheit des Künstlers

Regierungsrätin Cornelia Komposch überbrachte die Grüsse der Thurgauer Regierung. Ein solcher kultureller Anlass sei eine Bereicherung, bringe Farbtupfer in den Alltag. Um Kunst zu lieben, müsse man sie nicht ver- stehen, sie müsse berühren.

«Ludwig Demarmels hat die Verbundenheit mit seinem Geburtsort Davos nie verloren. Als Künstler hat er eine Brücke von dort in den Thurgau gebaut», würdigte Landammann Tarzi- sius Caviezel das Schaffen von Demarmels. Blumen gab es für Roswitha Demarmels. «Ohne dich und deine unermüdliche Arbeit, die Werke deines verstorbenen Mannes für die Öffentlichkeit zu erhalten, gäbe es diese Ausstellung nicht», dankte Silvia Peters, Vorstandsmitglied des Vereins Ludwig Demarmels.

Infos zur Ausstellung

Die Bilder werden bis 23. April gezeigt. Kunstnacht Kreuzlingen-Konstanz: 8. April, 18 bis 24 Uhr, mit speziellem Begleitprogramm.