Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROMANSHORN: Vorfreude aufs neue Schulhaus

Die Sek Romanshorn-Salmsach rechnet für das kommende Jahr mit einem kleinen Gewinn. Rund acht Millionen fliessen in den Ersatzneubau Weitenzelg. Dieser soll 2019 bezugsbereit sein.

Die Sekundarschulbehörde Romanshorn-Salmsach strebt ein kleines Plus an. Das Budget 2018 rechnet bei Einnahmen von 8193500 Franken und Ausgaben von 8186380 Franken mit einem Überschuss von 7120 Franken. Aus Sicht der Pädagogen wird der eingeführte Lehrplan Volksschule Thurgau das kommende Jahr über beschäftigen. Entscheidendes soll sich aber auch im Infrastruktursektor zutragen. Beim Ersatzneubau Weitenzelg wird ein grosser Teil der Arbeiten fertiggestellt.

Finanzierung erfolgt in drei Schritten

Für 2018 rechnet die Schulbehörde mit Ausgaben von acht Millionen Franken für den Ersatzneubau. Das Gremium hat sich intensiv mit der Finanzierung betref- fend die Baukosten befasst, wie es in einer Mitteilung heisst. «Wir haben entschieden, die benötigten Mittel dreistufig aufzunehmen. Eine erste langfristige Tran- che haben wir Ende 2017 auf 17 Jahre fixiert. Einen weiteren Teil werden wir, sobald der Bedarf besteht, mittelfristig abschliessen.» Die Behörde geht davon aus, dass sich der Zins kurzfristig nicht markant verändern wird. Deshalb wird ein dritter Teil kurzfristig aufgenommen. Ab 2019, wenn das Gebäude in Betrieb genommen wird, beginnen die Abschreibungen. Die Rückzahlung des Fremdkapitals soll im Anschluss erfolgen.

Im Finanzplan zeigt die Behörde auf, dass mit der kommunizierten Steuerfusserhöhung um drei Prozentpunkte ab 2019 auch für die kommenden Jahre ausgeglichene Abschlüsse erzielt werden können. Mit einem Ei- genkapital von rund 1,7 Millionen Franken und dem Fonds «Vorfinanzierung Bau» im Umfang von rund 3,3 Millionen Franken sei man gut auf die anstehenden Her­ausforderungen vorbereitet, teilen die Verantwortlichen mit. Im vorliegenden Budget ist zum letzten Mal eine Einlage für die «Vorfinanzierung Bau» von 180000 Franken vorgesehen.

Man zieht am selben Strick mit Neukirch-Egnach

Mit Beginn des Schuljahres 2017/18 wird in Zusammenarbeit mit der Sekundarstufe der Volksschulgemeinde Neukirch-Egnach der neue Lehrplan umgesetzt. Erste Erfahrungen sollen ausgewertet werden und wo nötig Anpassungen und Weiterentwicklungen vorgenommen. Die Schulleiter beider Schulgemeinden begleiten mit speziell ausgebildeten Lehrern die laufende Umsetzung und planen nach dem jeweiligen Bedarf die nötigen Weiterbildungen vor Ort.

Stichwort Digitalisierung: Zu Beginn des laufenden Schuljahres wurden alle Schüler mit Tablets ausgestattet. Die ersten Erfahrungen sind durchweg positiv und die Geräte werden grossmehrheitlich sorgsam behandelt. Gebrauch und Infrastruktur der Tablets verlangen indessen nach Manpower. Deshalb sind im Budget 2018 entsprechend höhere Kosten eingeplant.

Ausserdem plant die Behörde den Kauf neuer Möbel für ein Schulzimmer ein. Des Weiteren sind keine nennenswerten Anschaffungen oder Investitionen in die Infrastruktur geplant. Die Pauschalen sollten für kurzfristig anfallende kleine Unterhaltsarbeiten ausreichen.

Budgetversammlung der beiden Schulgemeinden ist am 20. November um 20.15 Uhr in der Aula der Schule Rebsamen. Die Budgetgemeinde der Primarschule findet wie gewohnt im Vorfeld um 19.30 Uhr statt. Apéro im ­Anschluss. Budget 2018 unter www.sekromanshorn oder auf der Verwaltung. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.