ROMANSHORN: Vier weitere Romishorner Runden geplant

Gute Bilanz für das Museum am Hafen: Die Besucherzahl ist im vergangenen Jahr auf 3251 Personen angestiegen. Man habe sich ins Zeug gelegt, sagt Vereinspräsident Max Brunner.

Merken
Drucken
Teilen

Der achtköpfige Vorstand der Museumsgesellschaft und die ­ 30 Helfer haben sich im vergangenen Jahr ins Zeug gelegt. «Gleich drei Sonderausstellungen, drei Romishorner Runden und zwei musikalische Anlässe haben wir auf die Beine, sprich auf den Museumsboden, gestellt. Die örtliche Sek, die Entwicklung der Fotografie und das ehemalige Eisenbahntrajekt standen im Mittelpunkt. Und die Zahl der Besucher hat uns Recht gegeben», sagte Präsident Max Brunner an der letzten Jahresversammlung. Mit 3251 Personen ist die Besucherzahl in allen drei Bereichen markant gestiegen. Sowohl an den Sonntagen als auch im ­Rahmen der Führungen und der öffentlichen Anlässe war das ­Interesse laut der Museums­gesellschaft gross.

Der Verein zählt 349 Mitglieder

Auch die Zahl der Mitglieder ist gewachsen. Die Veranstalter mutmassen, dass das vielfältige Programm mit ein Grund dafür war, dass es mittlerweile 349 Personen sind, die das Museum verbindlich mittragen. Brunner sagte, die Institution könne unter ­anderem in dieser Form weitergeführt werden dank der Unterstützung durch die Stadt, welche die jährlichen Miet- und Nebenkosten übernehme. Ansonsten sei bei den finanziellen Belangen ein Auf und Ab festzustellen. So hatte die Rechnung zwar mit einem Gewinn von 24429 Franken abgeschlossen, was zurückzuführen war auf Sponsorenbeiträge und den Erlös der verkauften Bücher. Das Budget 2017 zeigte aber ein anderes Bild, ist doch ein Defizit von 12185 Franken vorgesehen, weil die Sponsorenbeiträge wegfallen und laut Brunner Anschaffungen in der Höhe von 15000 Franken getätigt werden müssen.

Während drei Jahren zeichnete Christine Brack verantwortlich für die finanziellen Belange. Zu ihrem Nachfolger wurde einstimmig Benny Studer gewählt und der übrige Vorstand bestätigt (Max Brunner, Roman Keller, Lydia Marquart, Otto Bauer, Ruedi Meier, Flori Suter, Stöff Sutter). Im laufenden Jahr lädt der Verein zu weiteren vier Romishorner Runden ein, unter anderem zu «Rudolf Schümperli, Kämpfer für Gerechtigkeit und Solidarität», «Die Dölli von Uttwil», «Hermann Stutz, Unternehmer und Visionär» und «Gerhard Ströbele, ein Leben voller Herausforderungen».

Neu sollen auch die Kinder angesprochen und für das Museum begeistert werden. Gesine Knuth betreut am Ferienpass zwei Themen. Zu Beginn der Sommerferien gibt es unter ihrer Leitung einen Mitmach-Tag unter dem Motto «Piraten».

Markus Bösch

romanshorn@thurgauerzeitung.ch