Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROMANSHORN: Stadtrat fährt neuen Kurs

Die Behörde kommt den Kritikern der neuen Linienführung des Busses im Ortsinnern teilweise entgegen. In Bezug auf die Haltestelle vor dem Coop bleibt sie aber hart.
Markus Schoch
Der Bus der Autokurse Oberthurgau fährt ab Fahrplanwechsel im nächsten Jahr in Romanshorn teilweise anders. (Bild: Max Eichenberger)

Der Bus der Autokurse Oberthurgau fährt ab Fahrplanwechsel im nächsten Jahr in Romanshorn teilweise anders. (Bild: Max Eichenberger)

Markus Schoch

markus.schoch@thurgauerzeitung.ch

Es kommt mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 voraussichtlich doch anders als geplant. Die Buslinie 940 wird wahrscheinlich weiterhin über die Salmsachestrasse geführt –und nicht über die Bahnhofstrasse. Das hat der Stadtrat an seiner Sitzung vom 15. August entschieden. Eine entsprechende Stellungnahme liegt mittlerweile beim Kanton, der formell als Besteller des Regionalverkehrs für die Festlegung der Linienführung und der Haltestellen zuständig ist.

Der Stadtrat stützt sich in seinem Beschluss auf einen Expertenbericht ab, der die Machbarkeit verschiedener Varianten aufzeigt und gleichzeitig ausweist, wie gross das jeweilige Potenzial für Passagiere ist. «Die beabsichtigte Linienführung über die Bahnhofstrasse ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht eindeutig positiv, da die Haltestelle an der Salms­acherstrasse heute wichtige Wohngebiete erschliessen kann», schreibt die Stadt in einer Mitteilung. Demgegenüber stünden wichtige und publikumsintensive Einrichtungen und neue Wohnüberbauungen, welche via Bahnhofstrasse erschlossen werden könnten. «Aufgrund der Tatsache, dass die Bahnhofstrasse seit kurzem im Besitz der Stadt ist, erscheint es angezeigt, allfällige Fehlinvestitionen im Hinblick auf eine spätere Umgestaltung zu vermeiden.» Ob die Buslinie mit der Linienführung über die Bahnhofstrasse im kommunalen Richtplan bleibt, wird der Stadtrat demnächst entscheiden.

Um das Gemeindehaus an der Bahnhofstrasse trotzdem erschliessen zu können, wird eine provisorische Haltestelle im Kreuzungsbereich Schulstrasse/Salmsacherstrasse/Kindergartenstrasse geprüft.

Haltestelle wird an die Schulstrasse verlegt

Mit seinem Entscheid kommt der Stadtrat denjenigen Kreisen entgegen, die verlangt hatten, die Haltestelle an der Salmsacherstrasse zu erhalten. Sie sammelten seinerzeit über 800 Unterschriften in der Bevölkerung, um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen.

Die Kritiker der stadträtlichen Pläne können trotz ihres Erfolgs nicht ganz glücklich sein. Denn es ging ihnen auch um die Haltestelle beim Coop, die ebenfalls aufgehoben werden soll. In diesem Punkt gibt die Behörde nicht nach: Die Haltestelle soll wie geplant an die Schulstrasse verlegt werden. Der Grund sind nach Angaben des Stadtrates verkehrstechnische Sachzwänge. «Die detaillierten technischen Abklärungen haben ergeben, dass die bestehende Linienführung über die Rislenstrasse gemäss Behindertengleichstellungsgesetz eine bauliche An­passung der Haltestelle beim Bahnhof bis spätestens 2023 verlangen würde.» Die bestehende Haltekante am Gleis 1 könne nicht behindertengerecht erhöht werden, weil der Bus bei der Einfahrt von der Rislenstrasse her mit der Carosserie darüber streiche. Mit der Beibehaltung der im kantonalen Konzept vorgeschlagenen Führung der Buslinie 940 über die Neustrasse–Alpenstrasse statt Rislenstrasse–Pestalozzistrasse könne «eine neue praktische Haltestelle bei der Parkieranlage an der Neustrasse erstellt werden». Fahre der Bus auf der neuen Route, werde der Spielraum für eine spätere fussgänger- und velofreundliche Gestaltung des Platzes vor dem Coop offengehalten und die Aufwertung der Innenstadt unterstützt. «Zudem hat die Verlegung der Haltestelle Coop an die Schulstrasse den Vorteil, dass deren Einzugsgebiet vergrössert wird und dadurch mehr Passagiere erreicht werden können.»

Prüfung neue Haltestelle im Bereich Konsumhof/Hauser

Schon seit längerem wird bemängelt, dass es im Kreuzungsbereich Bahnhofstrasse/Alleestrasse keine Haltestelle gibt. Um den künftigen Stadtplatz und das Zentrum von Norden her gut erschliessen zu können, ist gemäss kommunalem Richtplan im Kreuzungsbereich Hafenstrasse/Alleestrasse eine Haltestelle vorgesehen. Zwei Varianten stehen zur Disposition, wobei beide ihre Vor- und Nachteile haben. Weitere Abklärungen sollen getroffen werden, um den definitiven Standort dieser neuen Haltestelle zu finden. Eine Umsetzung auf den Fahrplanwechsel 2019 ist nicht zwingend und kann später erfolgen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.