Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ROMANSHORN: Seine Verse inspirieren viele

Christoph Sutter hat am Sonntag sein 12. Buch «SammelVERSium» getauft. Die zahlreichen Besucher und Freunde waren begeistert vom neuesten Wurf.
Markus Bösch
Autor und Verleger: Christoph Sutter nimmt das Buch von Ernst Imfeld entgegen. (Bild: Markus Bösch)

Autor und Verleger: Christoph Sutter nimmt das Buch von Ernst Imfeld entgegen. (Bild: Markus Bösch)

Markus Bösch

romanshorn@thurgauerzeitung.ch

Er liebt die Worte, die Kunst und das Leben: Und daraus werden Verse, die Gedanken und die Welt verbinden: «Du bist ein Beobachter, ein Denker und irgendwann danach ein Wortfinder. Und wenn du dann deine Verse vorträgst, ist es das Leuchten in deinen Augen, das dich als Kind zeigt», sagte Florian Rexer als Götti des Buches in seiner Laudatio. Sie wurde per Internet in die Aula der Kantonsschule übertragen, da der Schauspieler, Regisseur und Festspielleiter krank war. «Für mich verwandelst du alltägliche Gegebenheiten und damit auch deine Leserinnen und Zuhörer.»

Genauso begeistert zeigte sich auch der Illustrator Johnny Ulrich. Er sei ein Fan von Sutters Versen, die ihn schon fast unter Drogen setzten. Wenn er sie zum Beispiel auf den Fahrten mit der Fähre in Bilder übersetzt habe, «habe ich den Horizont gesehen und das leichte Schwanken gespürt, und dann war das herausfordernd und inspirierend für mich». Entstanden sind rund 100 Illustrationen, von denen die zahlreichen Besucher sich mehrere zu Gemüte führen konnten, mitsamt der zugehörigen Verse. In einem Duett gab es dann Verse von Stöff Sutter und Konterverse von Gaby Zimmermann zu geniessen.

Verse in Liedform und Olma-Song

Unter der Leitung von Monica Quinter sang der Wiler Frauenchor pro singers an der Vernissage drei Popballaden und einen Text aus der Feder des Verseschmieds. Die Leiterinnen der Jodelspatzen sangen zusammen mit dem Ehepaar Sutter das Olma-Lied «De Leu isch los». Vor und während der Feier erfreute das Alphorntrio Täschliberg mit seinen Klängen. Und endlich war dann die Reihe am Buch selber – es wurde vom Verleger und dessen Frau enthüllt und einem sichtlich glücklichen Autor übergeben.

Christoph Sutter, SammelVERSium – Dichterische Preziosen, erschienen im Neptun-Verlag Interlaken, 2017, ISBN 978-3-85820-320-5, 156 Seiten, mit vielen Illustrationen von Johnny Ulrich

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.