Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ROMANSHORN: Romanshorn strahlt bis nach Zürich

In der Hafenstadt steht selbst genutztes Wohneigentum hoch im Kurs.

«Wir wohnen an einem Ort, wo andere Ferien machen», sagt ­Daniel Güntzel selbstbewusst. Da erstaune es nicht, dass hier noch mehr Leute ihr Domizil aufschlagen möchten. «Der Immobilienmarkt hat sich in und um Romanshorn in den letzten zehn Jahren sehr stark entwickelt.»

Güntzel ist in Uttwil aufgewachsen und seit über 25 Jahren als selbstständiger Immobilientreuhänder im Oberthurgau tätig. Seit 2013 wirkt er zudem im Vorstand der Sektion Romanshorn des Hauseigentümerverbands (HEV) . Er weiss, was die Leute in die Region zieht. Natürlich zählt er die ländliche Idylle und die Nähe zum See auf. Güntzel betont aber auch, dass diese Stärken in der Romanshorn derzeit sehr aktiv ausgespielt würden. So habe das Hafenareal an Attraktivität gewonnen. Wegweisend für die Entwicklung werden auch die neuen Wohn- und Geschäftshausprojekte rund um den Bahnhofplatz sein.

Mietwohnungsmarkt ist gesättigt

Güntzel ist sich bewusst, dass im Wettbewerb um Neuzuzüger die Seenähe allein nicht ausreicht. «Ein grosses Plus ist die gute öffentliche Verkehrsanbindung. Das hat viele Leute aus grossen Zentren wie St. Gallen oder Zürich dazu gebracht, in die Region zu ziehen.» Von der guten Infrastruktur und Ausstrahlungskraft Romanshorns würden auch die umliegenden Gemeinden profitieren. Trotz der positiven Entwicklungen bleibt Güntzel Realist: «Aufgrund der vielen noch im Bau befindlichen oder kürzlich fertiggestellten Wohnüberbauungen könnte man den Eindruck haben, es sei noch nicht genug. Tatsächlich scheint mir der Markt gerade im Mietwohnungssegment doch langsam ausgefüllt zu sein.» Das zeigten nicht zuletzt die zunehmenden Leerstandsquoten. Ungebrochen scheine hingegen der Bedarf an selbst genutztem Wohneigentum. Dementsprechend hoch seien die Preise. «Insbesondere in den steuerlich attraktiven Landgemeinden wird es für die Jungen schwieriger, erschwinglichen Wohnraum zu finden.»

Seit genau 100 Jahren setzt sich der HEV Romanshorn für die Anliegen der Hauseigentümer ein. Anlässlich des Jubiläums lädt die Sektion ihre Mitglieder zu verschiedenen Anlässen ein – so zum Beispiel zum Comedy-Abend mit dem Kabarettisten Florian Rexer am Freitag, 25. August, in der Aula der Kantonsschule. Anmeldungen sind bis 8. August an info@hev-romanshorn.ch zu richten. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.