ROMANSHORN: Renaissance-Gesang und elektronische Musik

Die Klangreich-Konzerte sind aus dem kulturellen Leben nicht mehr wegzudenken.

Drucken
Teilen

Die Gesellschaft für Literatur, Musik und Kunst ist vor allem im musikalischen Bereich aktiv: «Unsere Klangreich-Konzerte im vergangenen Jahr sind gut besucht gewesen», sagte Vereinspräsident Christian Brühwiler an der Jahresversammlung. Die sieben Veranstaltungen und das Benefizkonzert für den «Chor ohne Grenzen» hätten insgesamt 800 Personen angezogen. «Das ist insgesamt als sehr erfreulich zu bezeichnen, und wir hoffen, dass dies auch in der neuen Saison der Fall sein wird», meinte Brühwiler am Dienstagabend. Sechs Mal lädt der Verein im kommenden Konzertjahr wieder zu einem musikalischen Stelldichein in die Alte Kirche ein.

Grosse Namen zu Gast in Romanshorn

Die neue Saison beginnt am kommenden Sonntag mit Renaissance-Gesang und elektronischer Musik. Pierre Favre ist am ersten Dezembersonntag mit Marco Mezquida zu Gast, zum Neujahr heisst es «Stilleklangraumzeit», und im Februar ist mexikanische Barockmusik angesagt. Drei weitere Konzerte sind im Programm unter dem Motto «dialog» angekündigt. In Zusammenarbeit mit dem Kino wird Goran Kovacevic den Stummfilm «Nosferatu» live begleiten.

Getragen wird die GLM von 152 Mitgliedern, und zusammen mit den Beiträgen von Stadt und Lotteriefonds sowie den Eintritten werden mehr oder weniger ausgeglichene Rechnungsabschlüsse erreicht, sagte Brühwiler. Das Budget der kommenden Saison weist ein kleines Defizit aus. Diskussionslos wurde die Auflösung des Kubox-Kontos ­beschlossen: 4543 Franken kommen in die allgemeine GLM-­Kasse.

Sibylle Hug präsentierte Rechnung und Budget zum letzten Mal: Mit Applaus wurde Kurt Gubler zum neuen Kassier gewählt. Peter von Moos und Markus Hartmann sind die neuen Rechnungsrevisoren. (mb)