ROMANSHORN: Posten mit Hindernissen

Am Samstag konnten sich Kunden der Hubzelg in die schwierige Lage von Rollstuhlfahrern beim Einkaufen versetzen. Das Interesse am Selbstversuch war gross.

Drucken
Teilen
Im Rollstuhl den Einkaufskorb füllen: Der Parcours des Rollstuhlclubs war beliebt. (Bild: Christoph Heer)

Im Rollstuhl den Einkaufskorb füllen: Der Parcours des Rollstuhlclubs war beliebt. (Bild: Christoph Heer)

Die Problemzone: Tiefkühlfächer in grossen Einkaufszentren. Das Hindernis: die Tritte. Mit einem Rollstuhl ist es beinahe unmöglich, so nahe heranzufahren, dass eine Packung Spinat vom obersten Regal genommen werden kann. Dieses Beispiel zeigt auf, mit welchen Schwierigkeiten ein Rollstuhlfahrer beim Posten zu kämpfen hat.

Kunden des Einkaufszen­trums Hubzelg konnten sich am Samstag auf einem Parcours selber ein Bild von den Herausforderungen machen, die sich einem Rollstuhlfahrer stellen. Den Anlass hatte der Rollstuhlclub Thurgau organisiert. In der Realität seien sie selten auf sich alleine gestellt, betonte Vereinspräsident Markus Böni. «Oft werden wir schon beim Betreten eines Ladens gefragt, ob wir Hilfe benötigen. Auch werden uns vielfach schwerere Gegenstände ins Auto getragen.»

Simone Duckert aus Egnach fand den Selbstversuch inspirierend , aber anspruchsvoll. «Kurven fahren? Schwer. Hindernisse überwinden? Noch schwerer.» Irene Müller vom Vorstand des Rollstuhlclubs begleitete viele Personen auf dem Parcours. «Für die meisten war die Erfahrung sehr eindrücklich. Jetzt wissen sie, wo die Probleme liegen.» Genau um diese Sensibilisierung sei es gegangen, sagte Veranstaltungschef Roger Lieberherr.

Christoph Heer

romanshorn

@thurgauerzeitung.ch