Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROMANSHORN: Musikalisches Feuerwerk am Bodensee

Die US-Band The Hooters und die Berner Rapperin Steff La Cheffe sind die Headliner am Romanshorner Sommernachtsfest vom 2. bis 4. August. Neu erhalten Nachwuchsbands eine eigene Plattform.
Markus Schoch
2013 rappte sich "Steff la Cheffe" über die Bühne des Open-Airs St.Gallen. (Bild: Jonny Schai)

2013 rappte sich "Steff la Cheffe" über die Bühne des Open-Airs St.Gallen. (Bild: Jonny Schai)

Das letzte Sommernachtsfest war nach den Worten von Trägervereinspräsident Cello Fisch sensationell. "Wir hatten am Samstag noch nie so viele Besucher auf Platz. Die Stimmung war grossartig." Die nächste Auflage soll noch besser werden. "Wir machen erneut einen grossen Schritt vorwärts." Und damit meint er auch das musikalische Programm.

Für den Auftakt am Donnerstag konnten die Veranstalter die US-Rockband The Hooters auf dieRaiffeisenbühnedirekt am See verpflichten. "Ihr Auftritt ist etwas Einzigartiges für Romanshorn." Im Vorprogramm spielt der Blueser Dominic Schoemaker. "Ich bin zufällig auf ihn gestossen und war sofort begeistert", sagt Fisch. Bekannte Namen präsentieren können die Veranstalter auch am Samstag. Die Berner Rapperin Steff La Cheffe kommt mit ihrem neuen Album im Gepäck an den Bodensee. Sie war fünf Jahre lang in der Versenkung verschwunden und erfindet sich jetzt musikalisch neu. Vor ihr auf der Bühne stehen "The Gardener & The Tree" und "The Rising Lights". Dazwischen lassen die Organisatoren wie gewohnt ein 20-minütiges Feuerwerk in den Himmel steigen,untermalt von Musik.

Tickets kosten etwas mehr

Unter anderem wegen der steigenden Anforderungen im Sicherheitsbereich kosten die Tickets dieses Jahr mehr als im letzten Jahr. "Wir mussten handeln", sagt Fisch. Die Besucher kamen 2017 zwar in Strömen, unter dem Strich blieben dem Trägerverein aberwenigin der Kasse. Am Donnerstag zahlen die Besucher 35 statt 30 Franken für den Eintritt und am Samstag 18 statt 15 Franken. So soll die Rechnung immerhin mit einem kleinenGewinn abschliessen. Gratis sehen und hören kann man die Auftritte von DJ Ferdi und GeeK & Anastasia am Freitag auf der Hauptbühne. Das gilt auch für die Konzerte des Duos Amarillos an allen drei Tagen auf der kleineren Piazza-Bühne neben dem ehemaligen Zollhaus.

Das Festivalgelände wird kompakter. Der Eingang befindet sich nicht mehr vorne beim Restaurant Schiff, sondern beim Bistro Panem. Der Foodbereich ist auf der Festwiese konzentriert. Wer etwas isst oder trinkt, muss neu für Becher, Teller und Besteck einen Jeton von 2 Franken kaufen. "Das war eine Auflage der Stadt", sagt Fisch. Neu im Vorstand des Trägervereins sitzt Reto Segmüller, der das Elektrofachgeschäft Graf mit 26 Mitarbeitern führt.

Mehr Infos im Internet unter: www.sommernachtsfest-romanshorn.ch

Neue Startrampe für Nachwuchskünstler

Neu gibt es am Sommernachtsfest eine so genannte Startrampe. Gemeint ist damit eine Bühne für Nachwuchskünstler. Vier erhalten am Samstag zwischen 14 und 19 Uhr eine Auftrittsgelegenheit. Gleichzeitig winkt die Chance, 2019 auf der grossen Bühne zu stehen. Wer das sein soll, entscheidet das Publikum über ein Voting auf Facebook. Bewerben kann man sich bis 8. Juni unter info@sommernachtsfest-romanshorn.ch. (mso)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.