Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ROMANSHORN: McDonald’s sprintet mit

Die Leichtathletin Yasmin Giger lässt sich vom Fast-Food-Giganten sponsern. Ein Problem sieht sie nicht darin. Im Gegenteil: Die finanzielle Unterstützung sei eine grosse Hilfe für sie.
Maria Keller
Ein eingespieltes Team: Leichtathletin Yasmin Giger und Pate Sven Matthison, Lizenznehmer der McDonald’s-Filiale St. Gallen. (Bild: PD)

Ein eingespieltes Team: Leichtathletin Yasmin Giger und Pate Sven Matthison, Lizenznehmer der McDonald’s-Filiale St. Gallen. (Bild: PD)

McDonald’s ist nicht unbedingt der Inbegriff von gesunder Ernährung. Spitzensport und Fast Food schliessen sich aber nicht aus. «Ich gehe auch zwischendurch im McDonald’s essen, einfach mit Mass», sagt Yasmin Giger. In Zukunft wird die 18-Jährige Leichtathletin vermehrt mit dem Konzern zu tun haben. Denn in ihm hat sie ihren Sponsoren gefunden. Und die Romanshornerin bereut die Entscheidung nicht. «Die Patenschaft ist eine grosse Hilfe für mich.» McDonald’s habe sich schon immer im Bereich Sport engagiert, sagt Sven Matthisson, Lizenznehmer des McDonald’s-Restaurants am Marktplatz Bohl in St.Gallen. Er ist der Pate der Romanshornerin.

Freude an der Bewegung vermitteln


«Unser Ziel ist es, Freude am Sport und an der Bewegung zu vermitteln, denn dies und ausgewogene Ernährung sind die Grundlage für einen gesunden Lebensstil», heisst es seitens McDonald’s Schweiz in einer früheren Medienmitteilung. Eine gewisse Affinität zum Produkt gehöre da natürlich dazu, sagt Matthisson. Er ist durch ihren Trainer Werner Dietrich an Giger gelangt und nahm so Kontakt mit ihr auf. «Yasmin ist unglaublich. Ich weiss nicht, wie sie in ihren jungen Jahren schon so vieles meistern kann». Als Pate der Leichtathletin pflegt er eine persönliche Beziehung zu Giger. «Wir sehen uns nicht einfach nur einmal im Jahr.» Matthisson unterstützt die Leichtathletin auch persönlich an Wettbewerben. «Ich kenne seine Familie, und er kennt meine», sagt Giger.

Besonders kostbar ist laut Matthisson, dass die Sportler wie auch die Paten selbst aus der Region kommen. Giger ist Romanshornerin und trainiert in St.Gallen. «Dadurch, dass die Athleten vor Ort sind, ist eine persönliche Beziehung erst möglich», sagt Matthisson. Trotzdem hätten die Sportler aber keine Verpflichtungen, betont Matthisson. Giger schätzt die Seriosität und Transparenz der Zusammenarbeit. «Die Patenschaft ist eine grosse Unterstützung, da nun auch Trainingslager und Reisen für mich finanziert werden.»

«Together for Gold» mit 166 Athleten


Der Vertrag wird jeweils jährlich verlängert. Viele junge Sporttalente werden von McDonald’s unter dem Motto «Together for Gold» unterstützt. Mit der Stiftung Schweizer Sporthilfe haben 166 McDonald’s-Restaurants seit 2015 eine Patenschaft mit einem bei der Sporthilfe angemeldeten Athleten abgeschlossen. Das Förderprogramm beinhaltet eine finanzielle Unterstützung von 2500 Franken pro Jahr sowie zahlreiche Workshops, beispielsweise zum Umgang mit den sozialen Medien.

Bis vor kurzem hatte McDonald’s neben der Sporthilfe auch eine langjährige Partnerschaft mit dem International Olympic Commitee (IOC) und Swiss Olympic. Denn McDonald’s und Sport passen sehr wohl zusammen, sagt Matthisson. «Wir waren auch schon Sponsoren bei der Fussball WM.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.