ROMANSHORN: Liebe zur Kunst

Seit drei Jahren führen Gerda Leipold und Albert Mayer eine Galerie im ehemaligen Hallenbad ihres Hauses. Ihren Kulturbetrieb gehen sie entspannt an. Das Business steht nicht im Vordergrund.

Martin Preisser
Merken
Drucken
Teilen
Albert Mayer und Gerda Leipold organisieren fünf Ausstellungen pro Jahr und laden zu diversen Anlässen ein. (Bild: Reto Martin)

Albert Mayer und Gerda Leipold organisieren fünf Ausstellungen pro Jahr und laden zu diversen Anlässen ein. (Bild: Reto Martin)

ROMANSHORN. 40 Jahre gibt es in Albert Mayers Haus schon ein Schwimmbad. Seit drei Jahren ist das Becken mit einem Holzboden verdeckt. Die Wände sind mit Kunst behängt, aktuell mit Arbeiten von Jürg Schoop. Albert Mayer, Seniorchef eines alteingesessenen, über hundertjährigen Gipsergeschäfts in Romanshorn, ist 81 und führt die «Galerie in Mayer's Altem Hallenbad» zusammen mit der aus Vorarlberg stammenden promovierten Historikerin Gerda Leipold. 2005 bis 2012 war die 56-Jährige Museumsleiterin im Romanshorner Locorama. Dort hat sie auch Mayer kennen gelernt.

«Ohne Kunst ist die Welt langweilig»

Seit vier Jahren sind die beiden ein Paar. Ein zufriedenes, wie es scheint, und eines, das die Liebe zur Kunst verbindet. «Historiker machen sich ein Bild von der Vergangenheit, Künstler werfen mit ihrer Arbeit einen speziellen, individuellen Blick auf die Gegenwart», sagt Leipold. «Ohne Kunst ist die Welt langweilig», sagt Mayer, der an der Galeriearbeit in seinem Schwimmbad vor allem den Kontakt und den spannenden Austausch mit Kunstschaffenden und Kunstliebhabern schätzt.

In Romanshorn eine Galerie führen? Ist das der passende Ort? Gerda Leipold und Albert Mayer sehen es entspannt. Das Kunstbusiness stehe nicht im Vordergrund, sondern die Begeisterung, mit der Galerie auch einen Ort der Begegnung anzubieten. «Wir gelten, was die Verträge angeht, als künstlerfreundlich», sagt Leipold. Für die künstlerischen Stile und Zugangsweisen ist sie offen. Bedingung für eine Ausstellung ums alte Schwimmbecken seien aber die Ernsthaftigkeit und Konsequenz, mit der die Kunstschaffenden unterwegs seien. «Wir zeigen keinen Abklatsch, sondern sind am Neuartigen eines künstlerischen Ausdrucks interessiert.» Aus der Thurgauer Kunstszene waren dieses Jahr Marta Herzog und Kurt Lauer zu Gast. Momentan ist der Kreuzlinger Jürg Schoop zu sehen. Zum Jahresende wird die Vorarlberger Künstlerin Rita Blum die Galerie bespielen.

«Sind für viele Richtungen und Genres offen»

«Wir freuen uns natürlich, wenn auch arrivierte und bekannte Künstlerpersönlichkeiten bei uns ausstellen wollen, sind aber für viele Kunstrichtungen und Genres offen. Wir wollen keinen Kunst-Dünkel leben.» Zu viele Ausstellungen in zu dichter Folge möchte das Galeristenpaar nicht machen. Mit fünf Ausstellungen pro Jahr hat sich die Galerie im Alten Hallenbad bereits ein Stammpublikum herangezogen. Es gibt Vernissagen, an denen auch schon einmal 70 Besucher zu Gast waren. Leipold weiss von Kunstliebhabern, die von Luzern oder Zürich an die Kastaudenstrasse kommen. «Und wenn unsere Galerie dazu beitragen könnte, einen Ausflug nach Romanshorn zu machen, wäre das natürlich ein schöner Beitrag an die Attraktivität unserer Gemeinde», sagt Gerda Leipold.

In Mayer's Altem Hallenbad gibt es nicht nur Kunst, sondern auch Musik, Neujahrsapéros und Vorträge zu historischen oder philosophischen Themen. Die Entspanntheit, die Gerda Leipold und Albert Mayer mit ihrem Kulturengagement ausstrahlen, erinnert einen fast ein wenig an die Zeiten der Galerie an der Rütistrasse, wo das Ehepaar Ellen und Marcel Mathis vor vielen Jahren in Romanshorn eine ausstrahlende kleine feine Kunstszene pflegte.

Kunst und Kunstschaffende im eigenen Haus zu haben empfinden die Hallenbad-Galeristen jedenfalls auch als ein echtes Privileg. «Ich merke es immer am Ende einer Ausstellung, wie schön es war, doch ein Stück Zeit mit Kunst leben zu dürfen und Zeit gehabt zu haben, sich mit ihr in Ruhe auseinanderzusetzen», sagt Gerda Leipold.

Die Ausstellung mit Arbeiten von Jürg Schoop dauert noch bis 9. Oktober. www.schneider-history.ch/hallenbad (Kastaudenstr. 11, Romanshorn)