Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROMANSHORN: Kanton gibt grünes Licht für den umstrittenen Abenteuerspielplatz

Nach Meinung des Kantons spricht nichts gegen den geplanten Bau eines Abenteuerspielplatzes auf der Bunkerwiese. Er weist alle Einsprachen als unbegründet zurück und macht damit der Schweizerischen Bodenseeschifffahrt den Weg frei für ihre Pläne.
Eine der geplanten Attraktionen auf dem Abenteuerspielplatz: Ein Piratenschiff zum klettern. (Bild: Visualisierung/PD)

Eine der geplanten Attraktionen auf dem Abenteuerspielplatz: Ein Piratenschiff zum klettern. (Bild: Visualisierung/PD)

Markus Schoch
markus.schoch@thurgauerzeitung.ch

Nichts, aber auch gar nichts kann das Departement für Bau und Umwelt der Kritik an den Plänen der Schweizerischen Bodensee Schifffahrt (SBS) abgewinnen. Er weist die 43 Einsprachen vollumfänglich ab und erteilt dem Unternehmen mit Entscheid vom 30. April die Konzession zum Bau und Betrieb der Freizeitanlage, die gegen 3 Millionen Franken kosten würde. Die Bewilligung ist auf zehn Jahre befristet, kann verlängert werden und ist an diverse Auflagen gebunden. So muss die SBS innert dreier Jahre ab Rechtskraft der Konzession südlich des Werfthafens das Ufer mittels geeigneter ökologischer Ausgleichsmassnahmen aufwerten.

Petition mit 1000 Unterschriften

Für die SBS ist die Auseinandersetzung mit diesem Urteil aber noch nicht unbedingt erledigt. Denn es kann ans Verwaltungsgericht weiter gezogen werden. Die «IG Bunkerwiese für alli...» will sich übers kommenden Wochenende überlegen, wie sie weiter vorgeht. Die Gruppe hatte unter anderem eine Petition mit über 1000 Unterschriften eingereicht mit der Bitte an die Verantwortlichen, auf das Projekt zu verzichten, weil damit ein Naherholungsgebiet zerstört würde und nicht mehr frei zugänglich wäre. SBS-Verwaltungsratspräsident Hermann Hess ist sich bewusst, dass unter Umständen noch ein längerer Weg vor ihnen liegt. «Wir nehmen den Entscheid des Kantons aber erfreut zur Kenntnis.»

Unter dem Namen «Robins-Horn» will die SBS während der Sommermonate auf der so genannten Bunkerwiese direkt bei der Hafeneinfahrt einen kostenpflichtigen Abenteuer-Spielplatz mit diversen Spielgeräten, Campinghütten sowie einem Kiosk betreiben. In den Wintermonaten soll nur ein Teil der Anlagen in Betrieb und das ganze Areal frei zugänglich sein.

Auf dieser Wiese will die Schweizerische Bodensee Schifffahrtsgesellschaft den Abenteuerspielplatz errichten. (Bild: Reto Martin)

Auf dieser Wiese will die Schweizerische Bodensee Schifffahrtsgesellschaft den Abenteuerspielplatz errichten. (Bild: Reto Martin)

So könnte nach dem Willen der SBS der Abenteuerspielplatz am Romanshorner Hafen aussehen. (Bild: Visualisierung/PD)

So könnte nach dem Willen der SBS der Abenteuerspielplatz am Romanshorner Hafen aussehen. (Bild: Visualisierung/PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.