ROMANSHORN: Jungfilmer zeigen sich kreativ

Die vierte Auflage des Movie Day am Samstag im Kino Roxy in Romanshorn war in jeder Beziehung ein Erfolg.

Markus Bösch
Drucken
Teilen
Die Preisträger nehmen den Applaus des Publikums entgegen. (Bild: Markus Bösch)

Die Preisträger nehmen den Applaus des Publikums entgegen. (Bild: Markus Bösch)

Organisatoren, Filmemacher und Publikum zeigten sich gleichermassen zufrieden: Am 4.Jugendfilm-Festival Movie Day konnten sich die zahlreichen Besucherinnen und Besucher freuen über die 30 gezeigten Filme, immerhin sechs mehr als im Vorjahr: «Dieser Wettbewerb ist einmalig in der Schweiz und für viele Anstoss, erst mit diesem anspruchsvollen Hobby zu beginnen», sagt Daniel Ziener, Präsident von Swizz-Produktion. Zusammen mit Nadine Perchtold hat er das Festival organisiert.

Nicht nur die Zahl der Teilnehmer wächst. «Aus meiner Sicht hat auch die Qualität zugenommen, meint Ziener. Er wünsche sich, dass künftig auch Vertreter von Regionalfernsehstationen sich vor Ort ein Bild machen. Als Moderator führte Sabir Semsi durch den Event.Bei der vierten Auflage des Anlasses war eine erweiterte Jury für die Prämierung zuständig: Als Filmwissenschaftler, Kulturmanagerin, Produzent oder Medienfachmann schauten sich Iris Fürst, Larissa Schneider, Liliane Hollinger, Sabine Brocal, Kaspar Winkler und Daniel Labhart die zwei- bis zwanzigminütigen cineastischen Leckerbissen an. In der Kategorie A konnten sich Jugendliche bis 16 Jahre mit ihrem Film beteiligen – sieben wurden am letzten Samstag gezeigt: Die Preise für die ersten drei gingen an Thierry Schneeberger mit «Die Verschwörung», drei Mädchen unter Federführung von crossfade.tv mit «Jacob in Trouble» und Dorian Massari mit «Die kleine grosse Sache». In der Kategorie B (Jugendliche von 16 bis 25 Jahre) waren 23 Filme zu sehen: Obenauf schwang Leonie Moser mit «Ich bin ein Unfall» gleich zweimal, sowohl als Siegerin in ihrer Altersklasse als auch als Gewinnerin des Förderpreises (Oswald Jorge mit «Geminis» war bei der Preisverleihung nicht mehr anwesend). Ebenfalls zwei Preise gab es für Sebastian Riedi mit «Ungeplant», nämlich den zweiten und den Publikumspreis. Den dritten Rang belegte Aurel Ganz mit «Das Medaillon». Die Jury habe die Filme durchwegs genossen, sagten ­Larissa Schneider und Kaspar Winkler: «Uns hat die kreative Art, wie ihr eure Geschichten erzählt habt, gefallen. Macht weiter so!»

Markus Bösch

romanshorn@thurgauerzeitung.ch