Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROMANSHORN: Hilfe für die Schwächsten

Nadal Aldroubi lädt am kommenden Samstag zu Tisch. Der Erlös geht an ein Zentrum für behinderte Kinder und Jugendliche in Syrien.
Romanshorn@thurgauerzeitung.ch

Behinderte Kinder und Jugendliche aus armen Familien haben es in der jetzigen Situation noch schwerer: Im Zentrum Bab Touma bei Damaskus werden zum grössten Teil Kinder und Jugendliche mit Spasmen fachmännisch betreut und begleitet. Unter der Leitung von Pere Paul und Terre des Hommes Syrien wird ihnen der Zugang zu einer medizinischen Grundversorgung, wie Arztbesuche und Medikamente, vermittelt. Durch Spendengelder werden orthopädische Hilfsmittel finanziert und zur Verfügung gestellt. Zudem betreibt Terre des Hommes Syrien einen Club mit Freizeitaktivitäten und eine Handarbeitswerkstätte, in der Gegenstände und Geschenke hergestellt werden.

Suppe und orientalische Spezialitäten

«Ich möchte mit dieser Veranstaltung diese Einrichtung unterstützen: Ich werde Suppe kochen und orientalische Spezialitäten auftischen», sagt Nadal Aldroubi. Gleichzeitig erhalten die Besucher Gelegenheit, Produkte aus diesem Zentrum zu kaufen, beispielsweise sogenannte Schmuckschatullen mit Damaskus-Mosaiken und Seifen aus Aleppo. Der Erlös geht vollumfänglich an Terre des Hommes Syrien für dieses Projekt, erklärt Aldroubi, der zahlreiche persönliche Kontakte hat zu den Menschen in diesem Zentrum. Gleichzeitig ist er die offizielle Kontaktperson zu Terre des Hommes Syrien.

Der Anlass findet am Samstag, 10. Februar, von 10 bis 14 Uhr in den Räumen der evangelisch-methodistischen Kirche an der Bahnhofstrasse 41 statt. Für Pfarrer Markus DaRugna ist es eine spannende Art, zu helfen: «Einerseits haben die Jugendlichen die Möglichkeit, einer Arbeit unter Betreuung nachzugehen, etwas Sinnvolles zu tun und damit Zugang zu einem Markt zu finden. Anderseits erhalten sie damit das Gefühl, dass sie nicht allein sind, dass Menschen aus der Schweiz mit ihnen verbunden sind.»

Gefragt sind im Übrigen auch Multivitamintabletten und Medikamente wie Voltaren, Aspirin für Kinder und Erwachsene, Avodart, Risperdal und Depakine. Sie können ebenfalls am kommenden Samstag bei Aldroubi abgegeben werden.

Markus Bösch

romanshorn@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.