ROMANSHORN: Glücklich am Ziel

14 Absolventen des SBW-Euregio-Gymnasiums erhielten kürzlich das Maturazeugnis.

Drucken
Teilen

Panta Rhei – alles fliesst. Mit diesem Ausspruch des griechischen Philosophen Heraklit umschrieb Herbert Lippenberger, Lernhausleiter des SBW-Euregio-Gymnasiums, den anspruchsvollen Weg seiner Absolventen bis zur glücklichen Maturitätsprüfung an der Universität Bern. Symbolisch wurden die 14 Maturierten im alten Romanshorner Zollhaus am Ende ihrer Abschlussfeier durch den Schlag der ehemaligen Hafenglocke hinaus in die offene See des Lebens entlassen.

Man steigt anders aus dem Fluss

Das spätsommerliche Wetter in Bern ermöglichte den Kandidaten noch während der Prüfungstage ein entspannendes Bad in der Aare. Lippenberger verglich die Matura deshalb mit einem Sprung in den fliessenden Strom des Lebens: «Man steigt anders aus dem Fluss, als man in ihn gestiegen ist, unterwegs drohen viele Untiefen und Klippen, sogar die Orientierung kann gelegentlich verloren gehen.» Doch der Fluss habe eine Kraft, er habe ein Ziel, er wolle hinunter ins Meer, das im Falle der erfolgreichen ­Absolventen die Freiheit eines selbstbestimmten Lebens sei.

Alle Kandidaten versicherten, dass sie die letzten Jahre, die sie am Rande des Romanshorner Hafenbeckens in den Räumlichkeiten des SBW-Euregio-Gymnasiums verbracht haben, nicht vergessen würden. Denn jeder Erfolg im Leben habe eine Herkunft und brauche zuerst einen sicheren Heimathafen. (red)