ROMANSHORN: Generationen vernetzen

Am kommenden Samstag wird das Campusgebiet zwischen 11 und 15 Uhr zur Bewegungs- und Begegnungszone.

Drucken
Teilen

«Sich mit Freude in irgendeiner Form zu bewegen, gibt Energie für Körper und Geist», erklärt Stadträtin Petra Keel. Das Projekt «Romanshorn bewegt» geht in der Hafenstadt bereits zum dritten Mal über die Bühne. Bis jetzt war der Anlass ein Duell zwischen den Geschlechtern. Diesmal heisst es: «Alle Generationen in Bewegung.» Es geht wieder nicht um Leistung, sondern einzig um Bewegungsminuten und Freude an körperlicher Ertüchtigung in den verschiedensten Facetten.

Ein vollständiges Generationenteam besteht aus vier Mitgliedern. Bei Teilnehmern unter 10 Jahren und über 65 Jahren werden die Bewegungsminuten doppelt gezählt. Die Teammitglieder können aus der gleichen Familie stammen, müssen es aber nicht. In die Auswertung kommen Mannschaften, in denen mehrere Generationen vertreten sind. «Schön wäre, wenn sich am Samstag möglichst viele generationenübergrei­fende Viererteams beteiligen», wünscht sich Projektleiter Stefan Krummenacher vom Stadtmarketing. Zum Mitmachen aufgerufen sind aber auch Einzelpersonen oder nicht komplette Gruppen. Beteiligt sind neben der Stadt der Schwimmclub, der Fussballclub, die Ludothek, die Barracudas, der Tischtennisclub, die Pfadi, der K-Chor und das Thurgauer Kantonalturnfestes 2018. Einschreiben können sich die Teilnehmenden auf dem Sportplatz der Kantonsschule. Gestartet werden kann flexibel zwischen 11 und 15 Uhr. Der Anlass ist für alle kostenlos und findet bei jedem Wetter statt. Wie in den Vorjahren gibt es kleine Snacks, ein Getränk und Werbeartikel. Es wird auch eine Festwirtschaft betrieben. (mtb)

Aktuelle Nachrichten