ROMANSHORN: Ende Monat geht es mit den Arbeiten für Traglufthalle los

Jetzt geht's Schlag auf Schlag: Nachdem der Genossenschaft Winterwasser die Baubewilligung nun vorliegt, beginnt ab Ende September das Einbauen der Fundamente für die Traglufthalle im Seebad Romanshorn über dem 25-Meter-Becken.

Merken
Drucken
Teilen

ROMANSHORN. Jetzt geht's Schlag auf Schlag: Nachdem der Genossenschaft Winterwasser die Baubewilligung nun vorliegt, beginnt ab Ende September das Einbauen der Fundamente für die Traglufthalle im Seebad Romanshorn über dem 25-Meter-Becken. Auch die Containeranlage mit Garderoben- und Sanitärbereich wird plaziert – mittels eines Krans.

Die Traglufthalle braucht starke Fundamente, damit sie sicher über dem Schwimmbecken verankert werden kann. Diese anspruchsvollen Arbeiten werden nach Badesaison-Ende zügig an die Hand genommen. Diese Bauphase muss abgeschlossen sein, bevor die Halle angeliefert wird.

Bestehende Ressourcen werden genutzt

Parallel zum Bau der Fundamente, die den Sommerbetrieb nicht stören werden, laufen die Vorbereitungsarbeiten für die Anschlüsse von Heizung, Warmwasser und Abwasser. Diese müssen bereit sein, wenn Ende Oktober die Halle aufgebaut wird. «Es muss keine neue Heizung angeschafft werden», sagt Hanspeter Gross, Genossenschaftspräsident, «die Ressourcen von bestehender Schnitzelheizung und den Sonnenkollektoren werden optimal ausgeschöpft und verhindern auch Stillstandschäden.»

Verbunden mit der Lüftung wird so auch für den permanenten Überdruck in der Halle gesorgt. Frischluftzufuhr und Heizung sind je nach Anwesenheit geregelt. «Die bestehende Infrastruktur wird perfekt genutzt», sagt Gross erfreut.

Aufbau innerhalb von fünf Tagen

Sind die Vorarbeiten beendet, kann der Aufbau der Traglufthalle mit den Panoramafenstern erfolgen. Fürs ganze Prozedere sind drei bis fünf Tage geplant.

Ein spektakuläres Unterfangen wird sicherlich das Plazieren der fünf Container mit Garderoben und Sanitäranlagen: Dafür wird ein Spezial-Kran benötigt. Stehen die Container millimetergenau, werden sie mittels einer beheizten Schleuse mit der Traglufthalle verbunden. Somit gelangen die Wasserratten im Warmen und trockenen Fusses zum Schwimmbecken.

Die Eröffnung der Halle und des Badebetriebs ist auf Anfang November geplant. (red. )