ROMANSHORN: Ein Umbau für 40 Millionen Franken

Das ehemalige SBB-Massivlagerhaus am Hafenbecken von Romanshorn soll für 40 Millionen Franken renoviert und umgebaut werden. Die Kornhaus Romanshorn AG hat am Montag ein entsprechendes Baugesuch eingereicht.

Merken
Drucken
Teilen
Visualisierung (Bild: pd)

Visualisierung (Bild: pd)

ROMANSHORN. Wie die Kornhaus Romanshorn AG in einer Mitteilung schreibt, sind im Erdgeschoss Flächen für zwei Museen, für Gastronomie- und Gewerbebetriebe sowie für einen kleinen Festsaal vorgesehen. Zudem soll ein sogenanntes Boardinghouse im Obergeschoss angesiedelt werden. Attraktive Loft-Wohnungen im Dachgeschoss runden das Angebot ab. Die Pläne wurden in Absprache mit der Denkmalpflege des Kantons Thurgau ausgearbeitet. "Wir hoffen mit den zweijährigen Bauarbeiten noch in diesem Jahr beginnen zu können", schreibt das Unternehmen weiter im Communiqué.

Brache mit Leben füllen
Zur Vorgeschichte: Die Firma PES Innovation kaufte im August 2015 die Firma RP Massivlagerhaus AG. Dadurch erwarb das Unternehmen das gleichnamige, ehemalige SBB Lagerhaus im Hafenareal von Romanshorn mit einer Nutzfläche von 9‘000 Quadratmetern. Das vorrangige Ziel war es, die historische Brache - neu heisst das Gebäude Kornhaus - an attraktiver Hafenlage wieder mit neuem Leben zu erwecken und öffentlich zugänglich zu machen.

Der Kanton Thurgau hatte zum Zeitpunkt des Kaufs Überlegungen angestellt, im Gebäude allenfalls das historische Museum anzusiedeln. Wie das Unternehmen weiter in der Mitteilung schreibt, fanden mit dem Kanton entsprechende Gespräche und Abklärungen statt. Dieser entschied sich aber im April, die Idee nicht weiterzuverfolgen. Die Kornhaus Romanshorn AG, wie die ehemalige RP Massivlagerhaus AG mittlerweile heisst, bedauerte diesen Entscheid. "Wir sahen darin aber auch positive Seiten. So konnten wir uns vollends auf die eigenen Planungen konzentrieren."

Im engem Kontakt mit der kantonalen Denkmalpflege wurde daher eine fachgerechte Renovation des Kornhauses entworfen.

Vielfältige Nutzung
Das Resultat der Planung: Leben und Wohnen mit Sicht auf den See. So sieht der Innenausbau Parkplätze in einer hauseigenen Tiefgarage, öffentliche Flächen im Erdgeschoss, ein Boardinghouse im Obergeschoss sowie Loft-Wohnungen (4 ½ - 5 ½ Zimmer mit 148-318 Quadratmeter Wohnfläche) im Dachgeschoss vor. Dabei wurden die historischen Stützen, Balken, Mauern, Fenster und Holzböden gezielt in die Raumgestaltung integriert.

Visualisierung (Bild: pd)

Visualisierung (Bild: pd)

Im Erdgeschoss werden nebst dem Schweizer Spielmuseum auf 1'800 Quadratmeter weitere Flächen für eine museale Nutzung zur Verfügung stehen. Daran schliesst sich eine Gastronomie mit Aussensitzplätzen direkt am Hafenbecken an. Neben der Gastronomie ist mit Blick auf den Yachthafen ein kleiner Festsaal für 280 Personen geplant, welcher zu Privat- und Firmenanlässen, Veranstaltungen und Konzerten einladen soll.

Im Obergeschoss wird das sogenannte "Boardinghouse Romanshorn" geführt. 38 voll ausgestattete Appartements in verschiedenen Grössen (1 ½ - 2 ½ -Zimmerwohnungen mit 28 - 65 Quadratmeter) können über mehrere Wochen oder Monate hinweg gemietet werden – eine ideale Lösung für temporäre Mitarbeiter, Kader, Studenten, Gast-Professoren oder Freizeitsportler. (red.)