Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ROMANSHORN: Ein schöner Platz fürs Kino

Für 170'000 Franken gestaltet die Stadt den Vorplatz des «Roxy» neu. Er soll künftig für Apéros und ähnliches genutzt werden. Ihre Autos müssen die Besucher anderswo parkieren.
Markus Schoch
Auf dem Kino-Vorplatz sollen Besucher künftig unter Bäumen Apéro-Häppchen geniessen können. (Bild: Markus Schoch)

Auf dem Kino-Vorplatz sollen Besucher künftig unter Bäumen Apéro-Häppchen geniessen können. (Bild: Markus Schoch)

ROMANSHORN. Das Kino Roxy soll zum Kulturzentrum werden. Und die Umgestaltung des Vorplatzes ist der erste Schritt dahin, sagt Stadtrat Christoph Suter. Die Stimmbürger haben das nötige Geld im Betrag von 170'000 Franken bereits gesprochen mit dem Budget für dieses Jahr. Im Moment liegt das Baugesuch auf.

Sanierung drängt sich auf

Es soll verschiedene Felder mit Natursteinpflästerung geben. Die Pläne sehen ausserdem die Pflanzung von zwei Schirmplatanen vor, wie sie bereits vor der Aula Rebsamen auf dem Nachbargrundstück stehen. Der Kino-Vorplatz sei «dringend sanierungsbedürftig» heisst es auf Anfrage bei der Stadt. «Die Neugestaltung bringt eine zusätzliche Aufwertung und mehr Raum für die Veranstaltungen des Kinos.» «Roxy»-Präsidentin Vreni Schawalder denkt dabei beispielsweise an Apéros von Gesellschaften, die das Kino mieten. Heute stehe dafür draussen nur der Kino-Eingangsbereich zur Verfügung.

Hindernisfreier Zugang

Das Bauprojekt sieht weiter vor, die Zugänglichkeit zur Liegenschaft für Rollstuhlfahrer zu verbessern. Über die Notausgänge können sie künftig hindernisfrei in den Bühnenraum gelangen.

Die geplante Investition sei «ein Bekenntnis zum Erhalt der Liegenschaft als Kino und Kulturraum», betont die Stadt.

Heute wird der Vorplatz als Parkplatz genutzt. Künftig werden die Kinobesucher ihr Auto nicht mehr dort abstellen können. Das sei kein Problem, meint Schawalder. Es gebe genügend Parkplätze in der Umgebung.

Vreni Schawalder Präsidentin des Vereins Feines Kino (Bild: Donato Caspari)

Vreni Schawalder Präsidentin des Vereins Feines Kino (Bild: Donato Caspari)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.