ROMANSHORN: Drachenhörnli und Piadina

Zum ersten Mal machte das World Food Festival Station in der Stadt am Wasser. Am Wochenende gab es auf der Hafenpromenade unbekannte Köstlichkeiten zu entdecken.

Markus Bösch
Drucken
Teilen

Markus Bösch

romanshorn@thurgauerzeitung.ch

Es passte alles: Bei sommerlich heissen Temperaturen kamen die Besucher in Scharen zur Romanshorner Hafenpromenade und damit zu einer der vierzehn Destinationen des World Food Festivals. Es sollte sowohl ein multikulturelles wie auch multikulinarisches Fest werden, das Menschen verschiedenster Nationen vereint und ihnen hochwertige Gaumenfreuden bereitet, wie die Organisatoren sagen.Und es gab Bekanntes und Neues zu entdecken: Neben Piadina, einer italienischen Spezialität (Omelette ohne Ei) wurde thailändisch und asiatisch gebraten. Neben dem Duft von Empanadas stiegen dem Gast die Gerüche von gegrilltem Fleisch und Flammkuchen in die Nase, pakistanische Spezialitäten fanden ihre Abnehmer genauso wie das Bier aus dem Wallis. Und schliesslich: Vor Ort zubereitete Nudeln (Drachenhörnli) waren zu sehen neben Momo, den gedämpften Teigtaschen aus Tibet. Zufrieden zeigten sich die Standbetreiber über den Zuspruch, vor allem an den Abenden, beispielsweise die Promotoren von «Hello fresh»: «Auch wenn es bei uns nichts zu essen gab, interessierten sich die Leute sehr für unsere Idee und unser Angebot. Mit den wöchentlich tollen Rezepten und allen Zutaten direkt an die Haustür geliefert, wollen wir die Freude am Kochen einfach machen», sagt Jael Nussbaumer.

Viele Besucher kommen von weit her

Obwohl bereits am Mittag offen, waren die Bänke und Sitzgelegenheiten rund um die Hafenpromenade erst am Abend voll besetzt. Es bildeten sich Schlangen vor den einzelnen Ständen und den «mEATing-Points». Was auffällt: Da und dort gibt es wohl auch Einheimische zu entdecken, die meisten Besucher aber kommen aus der näheren und weiteren Umgebung: «Wir sind auf Facebook auf diesen Anlass aufmerksam geworden und haben einen Besuch gleich mit Baden im und am schönen Bodensee verbunden», erzählen Stefanie und Raoul Wernli aus St. Gallen. Die vierköpfige Familie Gubler kommt aus Oberuzwil und ist extra wegen des World Food Festivals nach Romanshorn gekommen: «Wir wollten es uns ganz einfach gönnen, uns hier mit besonderen Leckereien zu verpflegen. In Romanshorn waren wir auch schon, dannzumal verbunden mit einer Schifffahrt», sagt die Mutter Jeanette Gubler.

Wer für internationales Essen schwärmt, hat dazu bereits am 17. Juni beim Nationenfest am selben Ort Gelegenheit oder besucht in den Sommer- und Herbstmonaten einen weiteren Ort auf der World-Food-Festival-Tour.

Aktuelle Nachrichten