ROMANSHORN: Die Zahlen stimmen

Die Rechnung der Katholischen Kirchgemeinde schliesst viel besser als erwartet ab. Personell gibt es einige Wechsel.

Merken
Drucken
Teilen

Wie die beiden Schulgemeinden und die Evangelische Kirchgemeinde schreiben auch die Katholiken schwarze Zahlen. Die Rechnung des letzten Jahres schliesst mit einem Plus von fast 94000 Franken ab – budgetiert war ein Minus von 520 Franken. Verantwortlich für das erfreuliche Ergebnis sind unter anderem die Steuereinnahmen, die höher waren als erwartet, sagte Pfleger Richard Bilgeri an der Rechnungsgemeinde am Mittwochabend vor 41 Kirchbürgern. Für ihn war es der voraussichtlich letzte Auftritt in dieser Funktion. Bilgeri gibt sein Amt auf Ende Jahr ab, bleibt aber bis Ende der Amtsperiode 2018 Mitglied der Kirchenvorsteherschaft. Zu seiner Nachfolgerin wählte die Versammlung einstimmig Sandra Wörwag, die Mitglied der Behörde ist. Es ist nicht der einzige Wechsel: Verabschiedet wurden Pastoralassistentin Tanja Tribull, die beiden Jugendseelsorgerinnen Désirée Weyermann und Bernadette Zeller sowie Hilfsmesmerin Britt Bischofberger.

Die Kosten für die Orgel­sanierung belaufen sich auf 424000 Franken. Ausstehend sei jetzt nur noch der Zoll, sagte Kirchenpräsident Thomas Walliser Keel. Bewilligt hatten die Kirchbürger einen Kredit von 430000 Franken. (mso)