ROMANSHORN: Coop gefällt der Chor ohne Grenzen

Der Regionalrat des Grossverteilers unterstützt das Integrationsprojekt mit 3000 Franken.

Drucken
Teilen
Coop-Regionalrätin Gabriela Senn (rechts) überreicht Alexa und Emanuel Vogel einen Check über 3000 Franken. (Bild: PD)

Coop-Regionalrätin Gabriela Senn (rechts) überreicht Alexa und Emanuel Vogel einen Check über 3000 Franken. (Bild: PD)

Seit einem Jahr treffen sich jede Woche Flüchtlinge, Migranten und Romanshorner zum gemeinsamen Singen. Ziel des Pionierprojekts der Musikschule ist es, Menschen über alle Grenzen hinweg zusammenzubringen. Die Initiative ist ein Erfolg. «Ich hätte nie damit gerechnet, dass so viele Leute kommen», sagte nach der ersten Probe Schulleiterin Julia Kräuchi, die das Projekt ins Leben gerufen hatte. Beeindruckt zeigt sich auch der Coop-Regionalrat Ostschweiz, der soziale Institutionen unterstützt. 3000 Franken lässt er dem Chor ohne Grenzen zukommen. Damit sind die Aufwendungen der Chorleiter Alexa und Emanuel Vogel für ein Jahr gedeckt. Unter ihrer Führung probt jeden Donnerstagabend eine multikulturelle 45-köpfige Gruppe für gemeinsame Auftritte. Das Programm reicht von afrikanischen Liedern über englische Weisen bis zu bekanntem Schweizer Liedgut. (red)