Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Romanshorn büsst fehlbare Hundehalter

ROMANSHORN. Hundehalter sind gemäss kantonaler Gesetzgebung verpflichtet, ihre Tiere in Park-, Schul-, Spiel- und Sportanlagen sowie an verkehrsreichen Strassen an der Leine zu führen und deren Hinterlassenschaften sauber zu entsorgen.

ROMANSHORN. Hundehalter sind gemäss kantonaler Gesetzgebung verpflichtet, ihre Tiere in Park-, Schul-, Spiel- und Sportanlagen sowie an verkehrsreichen Strassen an der Leine zu führen und deren Hinterlassenschaften sauber zu entsorgen. Wer sich in Romanshorn nicht an die Vorschriften hält, wird künftig zur Kasse gebeten.

Es würden sich viele verantwortungsbewusste Hundehalter an die Vorschriften halten, schreibt die Stadt in einer Mitteilung. Leider gebe es aber nach wie vor Leute, die ihre Vierbeiner ohne Leine auf öffentlichen Parkanlagen spazieren führen würden, betont die für das Ressort Ordnung und Sicherheit zuständige Stadträtin Melanie Zellweger. Dies, obwohl auf Tafeln gut sicht- und lesbar auf die Vorschriften hingewiesen werde. «Frei herumlaufende Hunde beschädigen Blumenbeete und verunreinigen die gepflegten Parkanlagen. Das wollen wir nicht länger hinnehmen», erklärt Melanie Zellweger. Nachdem Ermahnungen bisher nicht in allen Fällen gefruchtet haben, will die Stadt künftig härter vorgehen und die Vorschriften durchsetzen.

Es kann teuer werden

Securitas-Mitarbeitende werden bei jedem geahndeten Vergehen die Personalien aufnehmen. Im Wiederholungsfall wird eine Busse von 50 Franken in Rechnung gestellt. Wer seinen Hund frei laufen lassen will, kann dies über das ganze Jahr von sechs bis zehn Uhr morgens früh oder in den Wintermonaten von November bis März auch ganztags auf der Surfwiese machen. Im übrigen Uferbereich und im ganzen Seepark gilt zu jeder Zeit Leinenpflicht. Hundehalter sind ausserdem überall verpflichtet, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner ordnungsgemäss zu beseitigen. Wer sich nicht daran hält, wird künftig mit einer Busse von 150 Franken belegt. Die Wiesen am See sollen von Erholungssuchenden ohne Angst auf unbeseitigten Hundekot zum Liegen, Sitzen und Entspannen genutzt werden können, heisst es in der Mitteilung weiter. (red.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.