Romanshorn begrüsst Kraftwerk

ROMANSHORN. Das Elektrizitätswerk des Kantons Thurgau (EKT) will im Oberthurgau für 100 Millionen Franken ein Geothermie-Kraftwerk bauen.

Merken
Drucken
Teilen
David H. Bon Gemeindeammann von Romanshorn (Bild: Quelle)

David H. Bon Gemeindeammann von Romanshorn (Bild: Quelle)

ROMANSHORN. Das Elektrizitätswerk des Kantons Thurgau (EKT) will im Oberthurgau für 100 Millionen Franken ein Geothermie-Kraftwerk bauen. An der gestrigen Medienorientierung darüber in Amriswil waren die beiden Stadtammänner von Arbon und Amriswil anwesend, nicht jedoch der Romanshorner Gemeindeammann David H. Bon.

Er sei nicht eingeladen worden, liess er gestern über sein Sekretariat mitteilen. Das EKT habe ihn lediglich mit Schreiben vom 30. Januar über die geplante Seismik-Messkampagne orientiert. Romanshorn freue sich ausserordentlich über dieses Projekt und begrüsse das Vorhaben des EKT «mit einer zukunftsorientierten Technologie» sehr, teilte Bon mit.

Nach den vorliegenden geologischen Erkenntnissen werde das grösste Potenzial bezüglich genügend heissen Wassers aus Geothermie für die wirtschaftliche Strom- und Fernwärme-Produktion im Raum Arbon-Amriswil vermutet, erklärte auf Anfrage EKT-CEO Markus Schüpbach. «Deshalb haben wir die Stadtammänner von Arbon und Amriswil zur Medienkonferenz eingeladen.»

Selbstverständlich sei das EKT auch mit weiteren Städten und Gemeinden im Dialog. Dazu gehöre auch Romanshorn. Ziel der Messkampagne sei es, den möglichen Standort des geplanten Kraftwerkes exakter einzugrenzen und die finanziellen Risiken zu minimieren. (mso)

kanton thurgau 25