Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROMANSHORN: Alles bereit für die grosse Party

Morgen abend startet das dreitägige Romanshorner Sommernachtsfest. Die Wetteraussichten sind nicht schlecht. Neu können die Besucher ein Kombiticket für die Konzerte am Donnerstag und Samstag kaufen.
Markus Schoch
Vier vom Vorstand des Romanshorner Sommernachtsfestes: Markus Diethelm (Bauchef), Madeleine Fisch (Kassier), Andreas Diethelm (Sicherheit/Verkehr) und Cello Fisch (Präsident). (Bild: Markus Schoch)

Vier vom Vorstand des Romanshorner Sommernachtsfestes: Markus Diethelm (Bauchef), Madeleine Fisch (Kassier), Andreas Diethelm (Sicherheit/Verkehr) und Cello Fisch (Präsident). (Bild: Markus Schoch)

ROMANSHORN. Jetzt sind schnelle Entscheide gefragt. Ein Standbetreiber will von Cello Fisch wissen, ob er Platz hat für einen Kühlwagen. Bauchef Markus Diethelm nickt.

Seit Dienstagmorgen laufen die Aufbauarbeiten für das Romanshorner Sommernachtsfest, das am frühen Donnerstagabend beginnt. Zeitweise sind 30 Personen gleichzeitig auf dem Platz. Die Zeit ist knapp. Es fehlt ein Tag wegen des 1. August. Und es ist viel zu tun. Zumal sich nicht alles planen lässt. Einzelne Standbetreiber etwa melden ihr Kommen kurzfristig an, wenn sie sehen, dass das Wetter gut ist, sagt Trägervereinspräsident Fisch. Im Moment hat er 46 Marktfahrer auf der Liste. Und es dürften sicher noch ein paar mehr werden. Denn die Wetteraussichten sind nicht schlecht.

Keine wesentlichen Veränderungen wird es beim Lunapark geben. Die Besucher haben die Wahl zwischen acht grossen Bahnen, darunter eine ganz neue Geisterbahn aus Holland. «Wir sind selber sehr gespannt auf sie», sagt Diethelm. Daneben gibt es Schiessbuden und anderes mehr.

Künstler schwärmen

Stolz sind die Veranstalter auf das Musikprogramm auf zwei Bühnen. «Wir haben im Unterhaltungsbereich in den letzten Jahren stark vorwärts gemacht und sind heute mehr als bloss ein Seenachtsfest», sagt Fisch. Alle Künstler würden von der wunderschönen Atmosphäre direkt am Wasser und dem grossen Backstagebereich schwärmen. «Der gute Ruf macht uns vieles einfacher», sagt Fisch.

Bestes Beispiel für diese Entwicklung ist die Verpflichtung von Candy Dulfer, die am Donnerstagabend auftritt. «Darüber freuen wir uns sehr», sagt Bruno Zürcher, der für die Werbung zuständig ist. Die holländische Saxophonistin reist mit eigenem Tourbus an. Mit ihr auf der sogenannten Raiffeisenbühne stehen werden zehn Musiker. Das Interesse am Konzert mit Bluesonix im Vorprogramm ist gross. Aus der ganzen Schweiz reisen Fans an. Die VIP-Lounge mit Platz für 60 Personen ist bereits ausverkauft. «Die Zusammenarbeit mit Starticket hat uns in der Vermarktung stark geholfen», sagt Fisch.

Erstmals Kombiticket

Bis jetzt verlangten die Veranstalter am Donnerstagabend keinen Eintritt zu den Konzerten. Dieses Jahr müssen sie zahlen, wenn sie Dulfer und Co. sehen und hören möchten. «Wir bieten aber neu ein Kombiticket an, das zum Eintritt am Samstag mit Auftritten von Panda Lux, Nickless oder Hecht sowie dem 20minütigen Feuerwerk berechtigt», sagt Zürcher. «Das Angebot ist sehr attraktiv.»

Am Freitag stehen die Noise Brothers sowie DJ Beat Drittenbass und DJ Ferdi auf der Raiffeisenbühne. Der Eintritt ist gratis. Auf der sogenannten Piazza-Bühne spielt an allen drei Abenden das Duo Amarillos.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.