ROGGWIL: Nachwuchs für die Pfader

Einen abenteuerlichen Nachmittag haben eine Hundertschaft Kinder am Schnuppertag der Pfadi Arbon im Wald erlebt. Für 35 war dies eine Premiere.

Merken
Drucken
Teilen
Konzentriert versucht diese Gruppe von Pfadi-«Wölfen» die in Geheimschrift verfasste Botschaft zu entziffern. (Bild: Florian Koller)

Konzentriert versucht diese Gruppe von Pfadi-«Wölfen» die in Geheimschrift verfasste Botschaft zu entziffern. (Bild: Florian Koller)

Beim Ochsenplatz in Roggwil haben sich am Samstagnachmittag bei bestem Wetter siebzig motivierte Biber, Wölfe und Pfaderversammelt, um gemeinsam mit drei Dutzend Kindern, die erstmals in die Pfadi-Welt eintauchten, ein spannendes Programm zu erleben. Aufgeteilt in die drei Stufen machten sich die interessierten Kinder und Jugendlichen auf in den schattenspendenden Roggwiler Wald.

Während die Biber zusammen mit Globi einen mit vielen pfaditypischen Spielen gespickten Orientierungslauf absolvierten, halfen die Wölfe den Indianern, einer Fährte zu folgen. Dabei entzifferten sie eine mysteriöse Geheimschrift-Botschaft, mussten ihren Freunden und den Indianern bei einem Spiel volles Vertrauen entgegenbringen und konnten schliesslich feines Schlangenbrot über dem Feuer bräteln. Die Pfader machten sich derweil auf die Spuren des Pfadi-Begründers Bipi, der leider sein Gedächtnis verloren hatte, und vermittelten ihm die Pfadi-Grundsätze. Zum Ausklang leisteten die Teilnehmer vollen Einsatz bei diversen Pfadi-Spielen. Nach zweieinhalb spannungsreichen Stunden trafen sich die Kinder dann wieder beim Ochsenplatz in Roggwil und verabschiedeten sich mit einem lauten Pfadi-Ruf, um dann begeistert ihren Eltern vom «coolen» Programm zu erzählen. Einige haben sich dann gleich spontan bei der Pfadi einschreiben lassen. (red)