Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROGGWIL: Action an der Grünaustrasse

Die Arzneimittelherstellerin Bioforce AG erweitert ihr Firmenareal. Für über 20 Millionen Franken baut sie innerhalb der nächsten zwei Jahre eine neue Produktionsstätte mit einem modernen Besucherzentrum.
Annina Flaig
CEO Peter Gmünder und Verwaltungsratspräsident Paul Schönsleben setzen die Spaten an. (Bild: Ralph Ribi)

CEO Peter Gmünder und Verwaltungsratspräsident Paul Schönsleben setzen die Spaten an. (Bild: Ralph Ribi)

Annina Flaig

annina.flaig@thurgauerzeitung.ch

Von Hand wäre es mühsam. Zumindest CEO Peter Gmünder und Verwaltungsratspräsident Paul Schönsleben würden mit ihren Spaten eine Weile schaufeln, bis die Grube für die Grossbaustelle der Bioforce AG ausgehoben wäre. Das stellten am gestrigen Spatenstich einige belustigt fest. Über 20 Millionen Franken investiert die Bioforce AG in den Anbau ihres Hauptsitzes an der Grünaustrasse in Roggwil. «Mit dieser grossen Investition bestätigen wir unser Vertrauen in den Denk- und Werkplatz Schweiz und insbesondere in Roggwil», sagt Gmünder, bevor er den Spaten ansetzt. Das Bekenntnis zum Standort Roggwil nahm auch der anwesende Gemeindepräsident Gallus Hasler erfreut zur Kenntnis.

Alltagskleider waren bisher verboten

Der Neubau wird ans Hauptgebäude angebaut und dient der Produktionserweiterung. «Die nationalen und internationalen Anforderungen der Herstellung von hochwertigen Arzneimitteln steigen laufend. Mit diesem Schritt sind wir sicher, dass wir die Ansprüche auch in Zukunft erfüllen können», sagt Projektleiter Rudolf Steiner. Weiter geplant ist im Neubau ein neues Besucherzentrum, das einen un- mittelbaren Einblick in die Arzneimittel-Produktion ermöglicht. «Die Besucher sollen künftig die Herstellung unserer pflanzlichen Arzneimittel von der Aussaat der Samen bis zur Ernte und Verarbeitung noch intensiver und mit allen Sinnen miterleben können», verspricht der CEO. Aktuell seien Besucherführungen aufgrund der Hygienevorschriften nur mit spezieller Schutzkleidung möglich, was bei grösseren Gruppen umständlich sei, erklärt der Presseverantwortliche Clemens Umbricht. Künftig werde es einen separaten Rundgang geben, der mit Alltagskleidern beschritten werden könne. Das Interesse an der Produktion ist gross, so empfängt die Bioforce in Roggwil jedes Jahr über 5000 Besucher, sagt Ariane Jenny, verantwortlich für Besuchsmanagement.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.