Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Rock-Opas haben Ansprüche

ROMANSHORN. Am Sommernachtsfest Romanshorn gibt es viel Neues und auch Altbewährtes. Ein Highlight ist der Auftritt der Band Ten Years After am 31. Juli. Eine Herausforderung für das OK.
Michèle Vaterlaus
Das Organisationskomitee des Sommernachtsfestes mit Désirée Gahler von Nestle Frisco Findus (Mitte): Jörg Kocherhans, Bruno Zürcher, Madeleine Fisch und Cello Fisch. (Bild: Michèle Vaterlaus)

Das Organisationskomitee des Sommernachtsfestes mit Désirée Gahler von Nestle Frisco Findus (Mitte): Jörg Kocherhans, Bruno Zürcher, Madeleine Fisch und Cello Fisch. (Bild: Michèle Vaterlaus)

Das Organisationskomitee des Sommernachtsfests Romanshorn steht dieses Jahr vor einer besonders grossen Herausforderung. Es konnte die Woodstock-Legende Ten Years After für einen Auftritt gewinnen. Zum ersten Mal gibt es deshalb einen Backstage-Bereich mit Lounge. Zum ersten Mal wird eine Band vom Flughafen Zürich abgeholt. Und zum ersten Mal gibt es auch für die Gäste einen VIP-Bereich.

Woodstock ist in Romanshorn

Auftakt zum Fest, das wie immer auf dem Hafenareal in Romanshorn stattfindet, ist am Donnerstag, 31. Juli. Ab 17 Uhr ist der Luna-Park geöffnet. Das Highlight des Sommernachtsfests – neben dem traditionellen Feuerwerk – wird der Auftritt von Ten Years After sein. An diesem Abend können sich die Gäste mit einem VIP-Ticket auch als Stars fühlen. Sie bekommen ab 19 Uhr einen Willkommensdrink, es gibt ein Apéro-Buffet, einen reservierten Parkplatz und separate WCs. «Die VIP-Gäste können den Auftritt der Bands von der Lounge aus mitverfolgen mit perfektem Blick auf die Bühne», sagt Präsident Cello Fisch.

Die Schweiz ist das Motto

Den Freitag, 1. August, hat das OK unter das Motto Schweiz gestellt, passend zum Nationalfeiertag. So wird unter anderen Ritschi das Publikum auf Mundart unterhalten. Am Samstag, 2. August, geht um 22.30 Uhr das Feuerwerk los. «Es wird zum ersten Mal von zwei Schiffen aus abgelassen», sagt OK-Mitglied Bruno Zürcher.

An diesem Abend kostet der Eintritt ab 16 Uhr 15 Franken, nach 23 Uhr noch 5 Franken. Dass sich das Fest mit dem 1. August kreuzt, sieht Cello Fisch nicht als Problem: «Das ist nicht das erste Mal so. Wir konnten bisher mit unseren Headlinern immer Leute anlocken. Das klappt bestimmt auch dieses Jahr.»

Lehrlinge verkaufen Glace

Neu ist dieses Jahr auch die Zusammenarbeit mit Nestle Frisco Findus aus Rorschach. Die KV-Lehrlinge werden nämlich einen Glace-Verkaufsstand betreiben. «Die Idee dahinter ist, dass unsere Lehrlinge Erfahrungen sammeln können und lernen, unternehmerisch zu denken», sagt Désirée Gahler. Die Lehrlinge planen den Stand von Grund auf. «Es sind neun Lehrlinge aus den ersten beiden Lehrjahren beteiligt», sagt sie. Sie hofft, dass das Projekt jedes Jahr durchgeführt werden kann.

Neben den vielen Neuerungen bleibt einiges aber auch beim alten. «Beispielsweise sind die Eintritte am Donnerstag und am Freitag gratis», sagt Bruno Zürcher. Das ist möglich bei ungefähr gleichem Budget von rund 200 000 Franken – trotz Woodstock-Legende im Programm. Gleich bleibt auch, dass während der drei Tage ein Lunapark am Hafen an bester Lage aufgestellt wird. Wie bisher arbeitet das OK zusammen mit Thurbo, so dass wieder Nachtzüge fahren. Und last but not least ist auch die Zusammenarbeit mit acht verschiedenen Vereinen aus der Region sowie der Stadt Romanshorn, die sich finanziell bei den Verkehrskadetten, beim Strom und der Sicherheit beteiligt, erneut zustande gekommen.

www.sommernachtsfest-romanshorn.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.