Robins grosser Auftritt

AMRISWIL. Eine volles Pentorama wurde am Dienstagabend dem Namen seiner Vorgängerin, der Festhütte, mehr als gerecht. Mit Bligg gastierte der zurzeit populärste Musiker der Schweiz in Amriswil und erfüllte die hohen Erwartungen seiner Fans.

Manuel Nagel
Drucken
Teilen
Ein Meer von Händen: Rund 1500 Fans jubelten Bligg im Amriswiler Pentorama zu. (Bilder: Manuel Nagel)

Ein Meer von Händen: Rund 1500 Fans jubelten Bligg im Amriswiler Pentorama zu. (Bilder: Manuel Nagel)

«Ihr seid der Wahnsinn!», rief Bligg seinen rund 1500 Fans zu. «Es ist Dienstagabend, ihr müsst morgen wieder zur Arbeit, und trotzdem ist die Halle voll.»

In der Tat gab es im Pentorama kaum mehr einen freien Platz. Konzertbesucher jeglichen Alters pilgerten nach Amriswil, doch es waren nicht nur Erwachsene, die am nächsten Tag wieder früh raus mussten. Auffällig viele Schüler befanden sich unter den Besuchern, und einer von diesen stand plötzlich auf der Bühne.

Mit dem Gotti ans Konzert

Mit wem er denn da sei, fragte Bligg seinen jungen Bewunderer, den er kurz vor 22 Uhr bei Konzerthälfte zu sich auf die Bühne hochzog. «Mit em Gotti», antwortete Robin. «Das isch aber e cools Gotti», entgegnete ihm der Sänger mit einem Lachen.

So schüchtern und wortkarg der kleine Robin bei den Antworten war, so heissblütig war er auf der Bühne. Synchron schwangen er und Bligg das Handtuch und heizten dem Publikum ein. «Robin, Robin!» schallte es im Pentorama, und für einen kurzen Moment hatte der Primarschüler dem Showman Bligg die Show gestohlen. Dieser nahm's mit Humor und beschenkte Robin mit einem T-Shirt und Pins.

Verrückte Bligg-Fans

Die Stimmung kochte zu diesem Zeitpunkt längst. Bereits beim vierten Lied schwappte die erste Euphoriewelle durch das Publikum: Der ganze Saal jodelte beim Refrain zu «Musigg i dä Schwiiz» mit und wollte gar nicht mehr aufhören.

Er habe seine Gastmusiker aus den USA vorgewarnt, dass die Bligg-Fans crazy seien, sagte der Zürcher. Die Gäste aus Übersee, das ist die elfköpfige Youngblood Brass Band, mit welcher Bligg sein Erfolgsalbum «Bart aber herzlich» neu aufgenommen hatte. Als Frucht dieser Zusammenarbeit kam das Album «Brass aber herzlich» heraus und eine Tournée durch die Schweiz, die am Dienstagabend im Oberthurgau Halt machte.

Bligg besser als Stress

Dass Bligg nicht nur mit seiner angestammten Band und mit Akkordeon- und Hackbrett-Begleitung sein Publikum begeistern kann, das bewies er an diesem Abend eindrücklich.

Sie habe erst vor kurzem den Rapper Stress in Herisau gesehen, erzählte Priska Hug, die von ihrem Freund und von ihrem Bruder ans Konzert begleitet wurde. Bei Bligg sei die Stimmung jedoch viel besser gewesen, zog die angehende Primarlehrerin den Vergleich, und Freund Marius stimmte ihr zu.

Nähe zum Publikum

Kurz vor halb elf Uhr war das Konzert mit dem Hit «Rosalie» als Zugabe beendet, doch für Bligg war noch nicht Feierabend. Geduldig nahm sich Marco Bliggensdorfer, so sein bürgerlicher Name, im Foyer Zeit für Autogrammwünsche, posierte für Fotos und plauderte mit Konzertbesuchern. Nicht zuletzt dank dieser Nähe zu seinen Fans ist er zurzeit einer der beliebtesten Musiker des Landes.

Bligg feuert seine Fans an.

Bligg feuert seine Fans an.

«Ihr seid ein Superpublikum!»

«Ihr seid ein Superpublikum!»

Bligg bedankt sich bei Robin.

Bligg bedankt sich bei Robin.