Reto Lehmann im Vorstand

ARBON. Es gebe kaum ein politisches Geschäft, das nicht die Hauseigentümer betreffe, sagte HEV-Präsident Jürg Brunner an der von 84 Mitgliedern besuchten Hauptversammlung des Hauseigentümerverbandes (HEV) Regio Arbon.

Drucken
Teilen

ARBON. Es gebe kaum ein politisches Geschäft, das nicht die Hauseigentümer betreffe, sagte HEV-Präsident Jürg Brunner an der von 84 Mitgliedern besuchten Hauptversammlung des Hauseigentümerverbandes (HEV) Regio Arbon. Brunner zeigte sich sehr enttäuscht über die Ablehnung der Änderung der Eigenmietwertbesteuerung im Alter, vor allem der Bausparvorlagen. Gerade beim Bausparen hätten der Jugend und den Familien gute Startvoraussetzungen eingeräumt werden sollen. Grundeigentum darf nicht schleichend einer Verstaatlichung unterworfen werden. Die Verbandseinnahmen 2012 waren mit 63 700 Franken leicht höher als budgetiert, gegenüber den Ausgaben von 60 100 Franken.

Der Regionalverband Arbon zählt aktuell rekordwertige 1100 eingeschriebene Mitglieder. Nach der Schliessung der Geschäftsstelle vor einem Jahr wird die Rechts- und Immobilienberatung wieder von den Fachleuten des HEV St. Gallen sichergestellt. Dieses Angebot wird telefonisch oder an den zehn Sprechstunden in Arbon sehr oft beansprucht.

Die Mitglieder sind froh über diese Möglichkeit und sprachen sich in einer Konsultativabstimmung fast einstimmig für die Weiterführung dieser Beratungsmöglichkeiten aus. Anstelle von Roland Morgenegg wurde Reto Lehmann, Architekt und Berufsschullehrer, in den Vorstand gewählt. Die beiden Revisorinnen Yvonne Roth und Rosmarie Weber werden von Willy Ackermann und Jürgen Beck abgelöst. (red.)

Aktuelle Nachrichten