Raiffeisenbank vermeldet Rekordgewinn

BIRWINKEN. Die Raiffeisenbank Birwinken mit den Geschäftsstellen Mattwil, Berg und Erlen ist mit ihrem Ergebnis 2008 sehr zufrieden. Der Reingewinn beträgt 790 000 Franken.

Drucken

An der Generalversammlung vom 13. März in der Mehrzweckhalle Berg wird der Verwaltungsrat eine Verzinsung der Anteilscheine von 6 Prozent beantragen, wie die Raiffeisenbank Birwinken gestern mitteilte. Dank einem starken vierten Quartal 2008 konnten die Kundenausleihungen um 5,8 Prozent auf 312 Millionen Franken gesteigert werden, während die Hypothekarforderungen erstmals die 300 Millionen-Grenze erreichten. Sie bilden die wichtigste Position in der Bilanz, welche auf 326 Millionen Franken kletterte. Die Bank verzeichnet insgesamt 217 Millionen Franken an anvertrauten Kundengeldern. Die Kundenberatung wurde markant ausgebaut.

Man habe die Ziele alle erreicht und zum Teil stark übertroffen, heisst es weiter in der Mitteilung. Zufrieden ist man auch mit der Entwicklung der Mitgliederzahlen. Bereits 3250 Kundinnen und Kunden zählten zur Genossenschaft.

Die Unsicherheit an den Börsen schlug sich auf das Wertschriftengeschäft nieder. Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft verringerte sich um 21 Prozent auf 478 000 Franken. Trotzdem habe der Bruttogewinn dank einem höheren Erfolg aus dem Zinsengeschäft und einer strikten Kostenkontrolle mit 2,68 Millionen Franken einen neuen Rekordwert erreicht. Zudem musste die Bank im vergangenen Jahr keine Wertberichtigungen bilden.

Bankleiter Peter Greuter sagte: «Unsere Reserven betragen neu 20,6 Millionen Franken und bieten in dieser unsicheren Zeit eine vorzügliche Sicherheit für die Bank und ihre Kunden.» Nach der Begleichung der Steuerabgaben in Höhe von 466 000 Franken wird die Raiffeisenbank Birwinken einen Reingewinn von immerhin 790 000 Franken ausweisen können. (mgt)