Räbeliechtli leuchten in den Gassen der Stadt

BISCHOFSZELL. 220 Kindergärtler und Unterstufenschüler des Schulstandortes Bischofszell zogen am frühen Montagabend mit ihren Räbenlichtern durch die Strassen und Gassen der Rosenstadt.

Werner Lenzin
Merken
Drucken
Teilen
Bereit für den Umzug durch Bischofszell: Kinder mit Räbeliechtli. (Bild: Werner Lenzin)

Bereit für den Umzug durch Bischofszell: Kinder mit Räbeliechtli. (Bild: Werner Lenzin)

BISCHOFSZELL. 220 Kindergärtler und Unterstufenschüler des Schulstandortes Bischofszell zogen am frühen Montagabend mit ihren Räbenlichtern durch die Strassen und Gassen der Rosenstadt. «Ich freue mich, dass die Lehrerinnen und Lehrer des Schulhauses Hoffnungsgut vor neun Jahren den Brauch wieder aufleben liessen, und seit fünf Jahren auch das Schulhaus Obertor und die Kindergärten Bitzi und Nord mit dabei sind», sagt Jean-Philippe Gerber. Der Schulleiter ist immer wieder beeindruckt von diesem besonderen Anlass und freut sich jedes Mal, wenn die Mädchen und Buben mit ihren selbst geschnitzten Räben in der Dunkelheit durchs Städtchen ziehen.

Dass dabei zahlreiche Eltern den munteren Zug vom Strassenrand aus bewundern und Freude empfinden, ist für Gerber ein Indiz dafür, dass dieser Brauch in der Bischofszeller Bevölkerung auf Interesse stösst und Anerkennung findet.