Radballern fehlt Nachwuchs

AMRISWIL. Sinkende Mitgliederzahlen bereiten dem RMV Amriswil Sorgen. Verschiedene Anlässe sollen Kinder für Radball begeistern. Am Nichtradballer-Turnier kamen aber nur Vereinsmitglieder.

Gunhild Rübekeil
Merken
Drucken
Teilen

Ein wenig enttäuscht waren sie schon beim Rad- und Motorfahrerverein (RMV) Amriswil. Kein einziger Neuling hatte sich zum Plauschturnier für Nichtradballer angemeldet, dabei hatte der Verein im Vorfeld eifrig die Werbetrommel gerührt. «Die Konkurrenz an Sportarten ist riesig», weiss Präsident Jürgen Stauder. «Da ist es für Exoten wie uns nicht einfach, Interesse zu wecken.» Mangels Anmeldungen habe sich der Verein entschlossen, das Datum für die Durchführung einer Jugend-Thurgauer-Meisterschaft und eines «Ehemaligen-Plauschturniers» zu nutzen.

Ganz schön anstrengend

Auch wenn die RMV-Sportler in der Tellenfeldhalle unter sich blieben, liessen sie sich den Spass nicht verderben. Wie anstrengend Radball sein kann, zeigte der Einsatz von Jürgen Stauder und Marcel Richard. Schon nach kurzer Zeit schnaufte Präsident Stauder vernehmlich. «Sagt mal, geht die Uhr falsch?», rief er in gespielter Verzweiflung zum Tisch, an dem zwei Vereinsmitglieder die Tore notierten und die Stoppuhr – völlig korrekt – betätigten. Beim Abpfiff nach zweimal fünf Minuten waren die beiden Senioren schweissgebadet, doch ihr Einsatz lohnte sich: Mit einem 4:0-Sieg über die jüngere Konkurrenz bewiesen sie, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören.

Hang zum Speziellen

«Die Ergebnisse sind aber heute absolut zweitrangig», erklärt RMV-Radballobmann Olivier Léglise. Er erinnert sich an erfolgreichere Zeiten, als der Verein in der A-Nationalliga vertreten war. Mit Tobias Ziegler spielte Léglise bis vor kurzem in der 1. Liga, doch seit er Schicht arbeitet, leidet sein Training. Der Abstieg in die 2. Liga war die Folge. «Mit Fussball ist unser Sport eben nicht vergleichbar», erklärt er. «Davon leben könnten selbst die Erfolgreichsten nicht. Man muss schon einen Hang zum Speziellen haben, um Radballer zu sein.»

Auch wenn die Mitgliederzahlen beim RMV in den letzten Jahren auf rund 30 Aktivmitglieder gesunken sind, gibt der Verein die Hoffnung nicht auf, auch künftig in Amriswil vertreten zu sein. «Wir mussten in allen drei Bereichen Radball, Kunstrad und Tourenfahren Haare lassen», sagt Jürgen Stauder. Das Tourenfahren habe Amriswil aufgegeben. Die beiden anderen Bereiche sollen nun nicht auch noch verloren gehen. «Wir werden über die Bücher gehen und alles daran setzen, neue Mitglieder zu gewinnen», so Stauder.