Purzelbaum zur Premiere

Vor einer Woche erst hat der Romanshorner Fabian Kimoto seinen Film «The Rising Sun» fertiggestellt und schon heute feiert er Premiere am Zurich Film Festival. Es ist eine Dokumentation über die Breakdance-Gruppe Roc Kidz Crew.

Jeanette Herzog
Merken
Drucken
Teilen
Breakdance auf den Strassen Italiens zeigt der Film von Fabian Kimoto und Sascha Landis. (Bild: zVg)

Breakdance auf den Strassen Italiens zeigt der Film von Fabian Kimoto und Sascha Landis. (Bild: zVg)

Die Anstrengung der letzten Wochen sitzt Fabian Kimoto noch in den Knochen. Etwas verschlafen erscheint er gemeinsam mit seinem Freund und Co-Produzenten Sascha Landis zum Gespräch. «Wir haben auf das Filmfestival in Zürich hingearbeitet. Es gab ein paar Nachtschichten», erzählt Kimoto seine Müdigkeit. Doch der Aufwand habe sich gelohnt. «Die letzte Version des Films ist gut geworden.» Dieser Meinung waren auch die Juroren des Zurich Film Festivals: «The Rising Sun» wurde zugelassen zum internationalen Dokumentarfilm-Wettbewerb.

«Die Nomination alleine ist ein Riesenerfolg», sagt der 28-Jährige. «Wir treten als Laien gegen Profis an.» Mit einem Sieg rechnen die beiden denn auch nicht.

«Unglaublich viel Arbeit»

Dies, obwohl sie das Preisgeld von 20 000 Franken gut gebrauchen könnten. Der Film hat die beiden Romanshorner rund 100 000 Franken gekostet. Zuschüsse der Kantone Thurgau und St. Gallen, der Gemeinde Romanshorn und einer Stiftung haben das Projekt erst ermöglicht.

«Die Miete für die Kamera, die Tour der Tänzer und die Filmmusik waren abgesehen von den investierten Arbeitsstunden der grösste Aufwand», sagt Sascha Landis. Er hat für die Produktion die finanziellen und organisatorischen Aufgaben übernommen, während sich Kimoto um das Kreative kümmerte. Zugute kam Kimoto, dass er beruflich in der Nachbearbeitung von Filmen tätig ist und ihm Bekannte aus dem Filmgeschäft beratend zur Seite standen. Die gesamte Produktion des Filmes nahm drei Jahre in Anspruch.

«Das war unglaublich viel Arbeit», sagt er. Er filmte die Roc Kidz Crew während einer Strassentournée durch Italien. Verarbeitete 200 Stunden Rohmaterial zu einem 75-Minuten-Film und suchte Musiker, um die passende Musik produzieren zu lassen. «Wenn der Sound nämlich nicht stimmt, funktioniert die Geschichte nicht», sagt Kimoto. Es ist die Geschichte der Roc Kidz Crew: Breakdancer aus sieben verschiedenen Nationen und Religionen.

Neben den Geschwistern Fabian, Benny und Julia Kimoto gehört auch der Arboner Roman Nüesch zur Gruppe, die ihren Ursprung in Romanshorn hat. Die Botschaft des Films sei es, dass man mit wenig Geld viel Erfolg haben könne, sagt Kimoto. Und den haben sie. Die Roc Kidz Crew gehört zu den erfolgreichsten Breakdance-Gruppen in ganz Europa.

«Reise voller Überraschungen»

Sascha Landis und Fabian Kimoto kennen sich seit der Schulzeit. Schon dazumal hätten sie kleinere Filmprojekte gemeinsam gemacht. «The Rising Sun» sei aber ihr erstes grosses Projekt. Die Idee dazu habe eine Fotografin aus Rom geliefert, sagt Kimoto. Er habe ihr ein kurzes Video der Roc Kidz Crew gezeigt. Sie sei sofort begeistert gewesen und habe ihm geraten, einen längeren Film zu drehen. Gesagt, getan.

Entstanden ist «eine Reise voller Überraschungen und positiver Begegnungen», so kündigt die Homepage des Zurich Film Festivals den Erstling von Fabian Kimoto und Sascha Landis an.

Kinostart in Romanshorn

Heute um 18.15 Uhr feiert der Film Premiere und wird bewertet. Die ganze Crew wird dabei sein. «Auf dem roten Teppich gibt es noch eine kleine Show», kündigt Kimoto an.

Da er selbst aber die Arbeit hinter der Kamera und nicht vor der Kamera übernommen habe, sei er ziemlich ausser Form. «Für einen Purzelbaum wird es aber doch reichen», scherzt er. Die Kinopremiere von «The Rising Sun», versprechen Landis und Kimoto, werde in Romanshorn stattfinden. Hier seinen ihre Wurzeln und hier solle die geplante Städtetournée ihren Anfang nehmen.

Fabian Kimoto (Bild: jhe)

Fabian Kimoto (Bild: jhe)

Sascha Landis (Bild: jhe)

Sascha Landis (Bild: jhe)