Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Projektwoche der Kontinente

Im Martin-Haffter-Schulzentrum findet eine Projektwoche über die Kontinente statt. Es wird gebastelt und getanzt, aber auch gegessen. Die Spezialitäten bereiten die Schüler nach Möglichkeit gleich selber zu.
Lukas Hutter
Die Schüler testen ihre selbstgemachte Karte mit den Lämpchen. (Bild: Lukas Hutter)

Die Schüler testen ihre selbstgemachte Karte mit den Lämpchen. (Bild: Lukas Hutter)

WEINFELDEN. Ein Stück Rohr und ganz viel Klebeband, ab geht es in den Trommel-Workshop. Das hiess es für einen Teil der rund 300 Kindergärtler und Primarschüler in der Projektwoche des Martin-Haffter-Schulzentrums. Unter dem Thema Kontinente lernen sie Gepflogenheiten und Bräuche aus fernen Ländern kennen. Dafür sind die Schulzimmer üppig geschmückt, auf den Pulten liegen keine Schulhefte, sondern Malutensilien.

Bräuche aus der ganzen Welt

Die Kinder konnten sich zu Beginn dieser Woche einen der Kontinente aussuchen und befassen sich nun fünf Tage lang mit ihm. Die Arbeiten sind von vielfältiger Natur und handeln jeweils von einer Besonderheit aus einem Land; so zeichnen die Schüler zum Kontinent Asien Mangas, eine Art Comic aus Japan. Für Schulleiter Kurt Alder ist dabei wichtig, dass das Erlebnis ganzheitlich ist. Die Schüler sitzen nicht nur an den Pulten und lesen über die Spezialitäten der jeweiligen Länder, sondern kochen und probieren die Esswaren gleich selber.

Skypen quer über den Globus

Eines der Highlights für die Kinder sind sicherlich die Exkursionen, so haben sie bereits eine Schokoladefabrik oder einen Judo-Kurs besucht. Ein weiterer Höhepunkt ist das Telefonieren über Skype mit einer Schulklasse in Australien. «Die Schüler haben Fragen für die Kinder in Australien vorbereitet, und alle sind schon sehr darauf gespannt», sagte Schulleiter Kurt Alder. Das wird vor allem die älteren Schüler betreffen, die ab der dritten Klasse Englisch lernen. Ein Hindernis dabei ist die Zeitverschiebung, welche sieben Stunden beträgt. Um die Australier erreichen zu können, müssen die Schüler etwas früher zur Schule.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.